2 Video´s als Vortsetzung zu: „Raus aus meinem Land“ – Innenminister wirft mit Wasserglas nach Saakaschwili

Foto: https://www.youtube.com/watch?v=yvb0AQZYgnM

Motto: „Zuerst hast du dein Land Ruiniert und jetzt kommst du um mein Land zu Ruinieren…“

http://humanistenteam.de/kiew-raus-aus-meinem-land-innenminister-wirft-mit-wasserglas-nach-saakaschwili/

Ich krieg mich nicht mehr, da haben sich die Ukrainer ja nen schönen Diktator ins Haus geholt

lausebengel  16. Dezember 2015 at 2:43 pm

” Die Administration von Präsident Poroschenko beschloss, das Video von dem Skandal in der Rada nicht öffentlich zu machen. ”
Jaja, wer weiß was für Wahrheiten da noch gesagt wurden….

Das Video ist jetzt doch durch gesickert. Zuerst hat man Saakaschwili extra in die Ukraine geholt und im einen Posten als Gouverneur von Odessa gegeben um Russland eins auszuwischen und  jetzt kann man kaum erwarten das er sich wieder verpisst. 
Man bemerke auch, dass die „stolzen Ukrainer“ auf russisch reden! Und wie ausführlich unser MM nicht darüber informieren… 

2 Gedanken zu „2 Video´s als Vortsetzung zu: „Raus aus meinem Land“ – Innenminister wirft mit Wasserglas nach Saakaschwili

  • Netti
    17. Dezember 2015 um 13:25
    Permalink

    Hi Maria, mal wieder ein guter Beweis, dass Westen aufhören muss, seinen Einflussbereich ständig ausdehnen zu wollen und Länder in seine Strukturen einflechten zu wollen, um sie zu binden und zu beeinflussen. Solche Figuren dazu zu benutzen ist obendrein ober peinlich und zeugt von mangelnder Intelligenz der Planer! .) Begründet wird dieser Ehrgeiz ja damit, dass man doch die Freiheit in diese anderen Länder bringen müsse – die typische Legende. In Wahrheit geht es um die eigenen Interessen des Westens: wirtschaftliche, militärische und strategische Interessen. Bei der Ukraine stießen russische und westliche Interessen knallhart aufeinander. Das Assoziationsabkommen, welches man Janukowitsch abpressen wollte, hätte bestehende Verträge, zwischen Russland und der Ukraine verletzt, ein infrage stellen der Verträge über Sewastopol, die kurz vorher neu ausgehandelt wurden, hätte Russlands Selbstverständnis bis ins Mark getroffen. Kein russischer Präsident hätte es je zulassen dürfen, dass Sevastopol zukünftig ein NATO- oder US-Stützpunkt wird. Insgesamt war die Aktion „Regime change“ in der Ukraine, eine unglaubliche Narrenpossei der westlichen Staaten. Und weil man das partout nicht zugeben kann, muss man Russland als Schuldigen hinstellen und wir dürfen über solche Personen wie Saakaschwili und CO erneut lachen. wie war das doch mit Unrecht Gut gedeihet nicht gut….

    Antwort
  • lausebengel
    17. Dezember 2015 um 13:53
    Permalink

    “ Motto: “Zuerst hast du dein Land Ruiniert und jetzt kommst du um mein Land zu Ruinieren…” “
    Das Land zu ruinieren sind doch alle in dieser Runde angetreten. Hauptsache ihr Geldbeutel klingelt. Ich denke mal das nächstes Jahr höchstens noch Töpfe und Deckel produziert werden damit die Hausfrauen damit auf dem Maidan Krach machen können.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.