21.02.2015 Gefangenenaustausch zwischen Ukraine und Donbass

Neues von Mark!  Veröffentlicht am 22.02.2015

Am 21. Februar 2015 kam es zu einem erneuten Austausch von Gefangenen zwischen der ukrainischen Seite und und den Republiken von Novorossia, der DNR und LNR. Der Austausch fand in der Nähe des Dorfes Zelobok, bei Slavyano-Serbskiy auf dem gebiet der Lugansker VR statt. Von den von Kiewer Seite übergebenen 52 Kriegsgefangenen waren die Hälfte Zivilisten. Unter ihnen 4 Mütter von Mitgliedern der Volkswehr, deren einziges Vergehen es war, dass ihre Söhne auf der Seite des Donbass kämpfen. Viele der Kiewer Gefangenen wiesen Spuren von Misshandlungen auf und befanden sich in schlechter Verfassung. Im Gegenzug für die 52 Gefangenen übergab die Lugansker VR 103 und die Donezker VR 37 Kriegsgefangene. Diese verdienten die Bezeichnung Kriegsgefangene dabei zurecht, da es sich um Mitglieder von Kampfeinheiten Kiews handelte, der Großteil von ihnen aus dem Kessel von Debalzewo. Einer der ukrainischen Soldaten (er stammt aus Charkow) weigerte sich dabei, sich „austauschen“ zu lassen und entschied sich, freiwillig in der Lugansker VR zu bleiben.

Bemerkenswert ist, dass sich ausnahmslos alle Kriegsgefangenen der DNR/LNR in einem guten Zustand befanden. Einige von ihnen waren in Zivil gekleidet, Spenden von Menschen des Donbass an ihre Peiniger, weil sich ihre Uniformen bei der Gefangennahme in einem desolaten Zustand befanden.

Keep a close eye on | War reports by Mark Bartalmai

Mark Bartalmai Gestern um 21:14

 Was ich mir bereits gedacht habe; es riecht immer mehr nach False Flag:

Die Partisanengruppe von Charkow sagt, dass sie „nicht verantwortlich sind für das Attentat“ heute auf die proukrainische Demo in Charkow und auch „solche Aktionen nicht geplant hat oder plant, die friedliche Menschen verletzen oder töten könnte, ganz gleich welcher Gesinnung“.http://youtu.be/7O4pxZYuwDs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.