60 Jahre Weltraumbahnhof Baikonur

Vor 60 Jahren erfolgte die Gründung des berühmtesten Weltraumbahnhofs der Welt. Baikonur ist ein Synonym für die sowjetische und russische Raumfahrt. Egal ob der erste Satellit Sputnik, das erste Lebewesen in Form der Hündin Laika oder der erste Mensch im Weltraum Juri Gagarin und seit Jahren Kosmonauten und Astronauten der ISS, alle fliegen von dort. Viele Raumschiffe und Raketen wurden entwickelt, nicht wenige wieder eingestellt. So gibt es spannende Bilder von ausgemusterten Prototypen wie dem Pendant des amerikanischen Space Shuttle. Nachdem sich das System des Space Shuttle als nicht sicher erwies, ließen die Russen im Gegensatz zu den USA das Projekt fallen. Als Zeitzeugen liegen seither die Buran in alten Lagerhallen und warten seither auf einen Start in den Kosmos, der nie kam.

Was startete alles von Baikonur aus?

  • Erster Satellit im Weltraum: Sputnik (1957)
  • Erstes Lebewesen im Weltraum: Hündin Laika (1957)
  • Erstes aus dem Weltraum zurückgekehrtes Lebewesen: Strelka und Belka (1960)
  • Erster Mensch im Weltraum: Juri Gagarin (1961)
  • Erste Frau im Weltraum: Walentina Tereschkowa (1963)
  • Erstes ferngesteuertes Mondfahrzeug: Lunochod (1970)
  • Die erste Raumstation: Saljut 1 (1971)
  • Erste ständig bemannte Raumstation: Mir (1986)

Sie alle und viele weitere starteten von Baikonur.

Die Buran – in einer Krypta liegen, wo andere zu den Sternen fliegen…

Vor mehr als zwei Jahrzehnten schlossen sich das letzte Mal die schweren Schiebetüren der Fertigungshalle. Seither sind die zwei Raumfahrzeuge vom verführerischen Sternenhimmel abgeschnitten. Seither nagt der Zahn der Zeit an diesen stolzen Wunderwerken menschlicher Ingenieurskunst. Das Gebäude der ausgemusterten Raumschiffe ist das größte auf dem Gebiet des Weltraumbahnhofs. Mit 132 Metern Länge und 62 Metern Höhe. Für die Buran, die auf der Energija-Trägerrakete in den Weltraum fliegen sollten (siehe Beitragsbild), wurden auch große Tore eingebaut. So messen die Schiebetore 42 x 36 Meter.

Technische Daten zur Buran:

Länge: 36,37 m
Spannweite: 23,92 m
Höhe: 16,35 m
max. Besatzung: 10 Personen
Nutzlast (Start): 30 Tonnen
Nutzlast (Landung): 20 Tonnen
Eigengewicht 61 Tonnen

 

 

Ausblick für die Zukunft:

Genauso wie die Buran ist auch Baikonur ein Symbol vergangener glanzvoller Tage, doch Russland muss mit der Zeit gehen und so wird auch der alte Weltraumbahnhof bald eingemottet. Bis 2050 läuft zwar noch der Pachtvertrag doch es werden bereits neue in Russland gebaut. Der Vorteil liegt auf der Hand, durch den Zusammenbruch der UdSSR ist Kasachstan ein eigenes Land und Russland muss die Summe von jährlich 200 Millionen Euro bezahlen um ihn und die Stadt zu pachten. Außerdem wird es Zeit für eine Modernisierung, weg vom kostspieligen Gigantismus vergangener Jahre hin zu den neuen Technologien, die mit weniger Gewicht auskommen. So wurden erfolgreich die neuen Rakete des Typs Proton-M gezündet und andere wie Sarmat gehen aktuell in die Testphase. Mit noch weniger Eigengewicht können immer größere Nutzlasten in den Weltraum befördert werden. Da die ISS sich langsam im Auslauf befindet, plant Russland unlängst eine neue eigene Station sowie eine Mondbasis. Fazit: Baikonur ist zwar ein historischer Ort aber ein Auslaufmodell und wird schon in einigen Jahren durch neue Weltraumbahnhöfe ersetzt werden. Mit den neuen Raketen und Visionen ist die russische Raumfahrt aber auch für die Zukunft gut gerüstet und im Moment die einzige Nation, die die ISS mit Besatzung anfliegen kann. Übrigens steht auch der Nachfolger für die berühmten Sojus-Raumschiffe schon in den Startlöchern.

 

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Energija

https://de.wikipedia.org/wiki/Baikonur

https://de.wikipedia.org/wiki/Buran_(Raumfahrtprogramm)

https://de.wikipedia.org/wiki/Vergleich_von_Buran_und_Space_Shuttle

Bilder:

http://vbulahtin.livejournal.com/1476600.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.