66 syrische Zivilisten bei US-Luftangriffen getötet

Laut einer Menschenrechtsorganisation sind seit September 2014 infolge der Bombardierungen auf syrischem Gebiet durch die US-Armee insgesamt 66 Zivilisten ums Leben gekommen, darunter zehn Kinder.

„General Dynamic F-16 USAF“ von U.S. Air Force photo. Lizenz: Gemeinfrei über Wikimedia Commons.

In Syrien sind Berichten zufolge seit Beginn der Luftschläge der US-geführten Militäraktion gegen die ISIS-Gruppe in Syrien 66 Zivilisten ums Leben gekommen. Dies meldete die in Großbritannien ansässige Menschenrechtsgruppe Syrian Observatory for Human Rights (Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte) am Montag.

Unter den Opfern befinden sich dem Bericht zufolge zehn Kinder und sechs Frauen, die durch die Bombardierung von Ölfeldern und Raffinerien im Norden und im Osten des Landes ums Leben kamen. Die Menschenrechtsgruppe steht in Opposition zur syrischen Regierung unter Bashar al-Assad und sammelt und veröffentlicht Informationen über Menschenrechtsverletzungen im Land. Die Statistiken der Gruppe werden im Westen, unter anderem von Amnesty International, hochgelobt, in Russland hingegen gelten sie als unseriös.

Auszug Quelle Gegenfrage.com

Ich gehe mal davon aus das die zivilen Opfer bei weiten höher sind als wie verkündet. Es sind nicht nur Flugzeuge die töten, sondern auch Waffen die auch von den USA geliefert worden sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.