Abgeordnete dürfen BND-Selektorenliste sichten

Der NSA-Untersuchungsausschuss hat lange dafür gekämpft, nun darf er die geheime Selektorenliste des BND einsehen. Darin steht, nach welchen Begriffen der Geheimdienst für die USA spionieren sollte.

40.000 Suchbegriffe auf der Liste

Die Selektorenliste hatte der US-Geheimdienst NSA dem Bundesnachrichtendienst (BND) übermittelt, um über dessen Rechner große Datenströme zu durchforsten. Das Dokument umfasst Suchmerkmale wie E-Mail-Adressen und Telefonnummern. Es soll belegen, dass der deutsche Auslandsgeheimdienst in großem Ausmaß befreundete Staaten ausspioniert hat. Erst vergangene Woche war bekanntgeworden, dass der BND auch Frankreichs Außenminister Laurent Fabius sowie einen deutschen Spitzendiplomaten ausgespäht haben soll.

http://www.dw.com/de/abgeordnete-d%C3%BCrfen-bnd-selektorenliste-sichten/a-18854396

Irgendwie bin ich mir sicher mal von 70000 Suchbegriffen gelesen zu haben. Da hat wohl ein freilaufender Schredder den Weg gekreuzt…

Dann fehlt die Anzahl der geschwärzten Seiten und die Ergänzung das die Leute, die sich diese Liste ansehen dürfen ab jetzt im Panzerschrank schlafen müssen. ( Ironie )

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.