Absage an SPD: CSU lehnt Nachverhandlung ab – CDU „Sondierungspapier der Rahmen, in dem wir verhandeln“

«Ich sehe da keine Möglichkeit»,  «Wir haben ja hinreichend erklärt, dass die Grundlage für die Koalitionsverhandlungen die Sondierungsergebnisse sind. Und an unserer Haltung hat sich nichts verändert.» so erst mal zwei O -Töne von H. Seehofer und „schwierige Gespräche“ dürfte noch sehr verharmlost sein, denn für die bayerische CSU geht es selber um nicht weniger als ihre absolute Mehrheit bei den Landtagswahlen in diesem Jahr. Und sie will ihre absolute Mehrheit verteidigen gegen alles und jeden! Daher dürften sich die SPD Genossen mehr als verrechnet haben was ihre Versprechungen an ihre Landesverbände anging in Bezug auf gute Ergebnisse in Nachverhandlungen.

Noch dazu haben sie ihre Position entscheidend geschwächt in dem sie immer wieder zu gaben Angst vor Neuwahlen zu haben, egal wie – die CSU kann bei ihrer Wählerschaft nur mit der „harter Knochen“ Position profitieren.

Das nun schnell diese GroKo Gespräche beginnen sollen ist logisch, die CSU will das Thema Bund abschließen vor ihren offiziellen Wahlkampfbeginn um all ihre „Kräfte“ darauf konzentrieren zu können. Denn jedem muss klar sein, die CSU ist vor allem die Partei „für Bayern“ und  der Bund kommt an zweiter Stelle.

Habe mich gestern immer wieder gefragt, wieso die SPD Genossen dies so ganz ausblenden in ihre Versprechungen an ihre Mitglieder und Wählerschaft. Für mich ist das nicht unabsichtlich geschehen, sonder war wieder einmal bewusste Augenwischerei a la SPD Spitzenpersonal.

Der CSU kann es nur nutzen wenn das ganze „baden geht“ und ein weiteres desaströses Ergebnis der SPD nur mehr als Recht. Wie politisch unklug wird die SPD eigentlich noch weiter agieren? Also wenn ich es nicht besser wüsste würde ich annehmen in der reihen der SPD Spitze gibt es Menschen die den Untergang der SPD mit Macht herbeiführen wollen. Aber der Warnungen aus den eigenen Reihen gab es gestern ja in den Reden auch genug, so kann man nur zu 56% der  Landesmitglieder von gestern sagen: „Wer nicht hören will, muss fühlen“. Siehe dazu auch : http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-das-sagt-die-presse-im-ausland-zum-groko-votum-a-1189079.html

http://humanistenteam.info/spd-sonderparteitag-falsche-versprechungen-haben-wieder-gesiegt-gegen-vernunpft/

3 Gedanken zu „Absage an SPD: CSU lehnt Nachverhandlung ab – CDU „Sondierungspapier der Rahmen, in dem wir verhandeln“

  • thecharlie
    22. Januar 2018 um 11:24
    Permalink

    Es gibt eine Möglichkeit, mit der die sPD die Union zwingen würde, eine Minderheitsregierung zu formen. Sie müßte nur andeuten, eine Minderheitsregierung aus sPD, Grünen und Linken wäre im Bereich des Möglichen. Bei der Angst vor DIE LINKE und vor der „A“fD hätten wir schwups eine Unionsminderheitsregierung und die sPD müßte sich nicht noch mehr verbiegen.

    Antwort
    • Netti
      22. Januar 2018 um 11:30
      Permalink

      thecharlie, hatte ich hier auch mehrmals schon geäußert, wäre DER politische Hussarenstreich ABER dafür ist die SPD Spitze zu sehr verhaftet in alten Denkstrukturen… Auf so etwas tatsächlich mögliches kommen wir aber doch nicht solche „Spitzen“politiker der sPD. Schon gehört, gibt Überlegungen im Bereich deren Mitgliedern eine DSP zu gründen? :)

      Antwort
  • Pragmatiker
    22. Januar 2018 um 21:41
    Permalink

    Tja Charlie – die SPD kann doch aus Gründen der Staatsräson schon gar nicht anders … so zu Mindestens das was den SPD Mitgliedern weisgemacht werden soll. Und mit einem sollte man tatsächlich abschließen – eine Koalition der SPD mit den Linken – ich sehe diese ganz einfach nicht! Und bei allem Wunsch nach einer sozialeren Gesellschaft – hat nicht die Agenda 2010 mehr als deutlich gezeigt was die SPD tatsächlich ausmacht?! So soll sich die SPD doch selbst zerlegen – die CSU baut auch merklich ab und ganz sicher wird eine weitere Amtszeit von Angie auch die CDU noch weiter schaden. Es müssen nur die wirklichen Alternativen (und ich meine ganz sicher nicht die AfD) die Chance ergreifen um diese Gesellschaft zu dem zu machen wo auch ein Goethe wieder sagen darf : „Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein“

    Antwort

Schreibe einen Kommentar zu thecharlie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.