„A“fD-Bundesvorstand „will(?)“ nun doch Parteiausschlußverfahren gegen Höcke einleiten

Diese faschistoide „A“fd hat eine Nebelkerze gezündet. Man will, dass die liberalkonservativen Wähler nicht zu sehr verschreckt werden. Denn eins wissen die Mitglieder des „A“fD-Bundesvorstand genau, wenn sie „Adolf H“öcke ausschließen, bedeutet das die Spaltung der Partei.

 

siehe zum Beispiel: http://www.deutschlandfunk.de/vorstandsbeschluss-afd-will-hoecke-nun-doch-ausschliessen.1818.de.html?dram%3Aarticle_id=378816

2 Gedanken zu „„A“fD-Bundesvorstand „will(?)“ nun doch Parteiausschlußverfahren gegen Höcke einleiten

  • Pragmatiker
    13. Februar 2017 um 21:30
    Permalink

    Tatsächlich nur eine Nebelkerze Charlie – die Petry will sich nur nicht nachsagen lassen sie hätte es nicht versucht diese rechte Gallionsfigur in die Schranken zu weisen. Alleine die Gegenwehr in ihrer näheren Umgebung lässt einzig und allein den Schluss zu das dies eine Alibiveranstaltung sein dürfte. Und ja, mitten im Wahljahr wird keiner einen Bruch der AfD riskieren…

    Antwort
  • Netti
    14. Februar 2017 um 12:45
    Permalink

    Und vor allem kann es bis zu einem Jahr dauern ehe dem Ausschlussverfahren statt gebebten oder auch nicht, man kann also nach der Wahl auch alles „fallen lassen“.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar zu Pragmatiker Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.