AfD nahm offenbar illegale Großspende aus der Schweiz an

Illegale Parteispende von mehr als 130.000 Euro von Schweizer Pharmakonzern an die AfD-Politikerin Alice Weidel.

Dieses berichten NDR, WDR und SZ berichten heute am 11.11.2018. Das ist kein Scherz zum Karnevalsauftakt, sondern durchaus Realität. Wieder einmal stellt sich heraus dass diese Truppe nicht einen Deut besser ist wie die etablierten Parteien. Denn das ist wohl nicht die erste Großspende aus der Schweiz. Und alle sind samt und sonders illegal, denn nach dem Parteienrecht sind Spenden aus dem Nicht-EU-Ausland verboten. Auch Jörg Meuthen und Guido Reil wurden mit Geldern unterstützt.

Diesmal ging das Geld, gestückelt in mehrere Tranchen von etwa 9000 Schweizer Franken an den Kreisverband Bodensee wo Alice Weidel angetreten ist.

https://www.sueddeutsche.de/politik/parteienfinanzierung-afd-nahm-offenbar-illegale-grossspende-an-1.4206221

Gezielte Nachfrage von WDR, NDR und „Süddeutscher Zeitung“

Auf gezielte Nachfrage von WDR, NDR und „Süddeutscher Zeitung“ muss Alice Weidel einräumen, von der Schweizer Großspende bereits im September 2017 erfahren zu haben.

„Die Spende ist nicht an meine Person gegangen. Ich wurde am Rande einer Wahlkampfveranstaltung im September 2017 von der Schatzmeisterin unserer Kreisverbandes darüber informiert“, teilt Weidel schriftlich den Redaktionen mit.

https://www.tagesschau.de/inland/afd-parteispenden-101.html

Nein, natürlich ist die nicht an ihre Person gegangen, wie kommt denn bloß darauf? Alles nur rein zufällig auf ihrem Konto gelandet und mit Hinweis  „Wahlkampfspende Alice Weidel“. Es hat auch niemand etwas illegales daran gesehen. Warum auch? Da taucht plötzlich mitten im Wahlkampf ein unbekannter Gönner aus der Schweiz auf, der wöchentlich an die Ko Vorsitzende ein paar Tausend Euronen überweist und niemand wundert sich. Das glaubt man ihr natürlich sofort und ungeseshen, wenn man jeden Tag mit dem Kopp gegen die Wand rennt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.