Altkanzler Schröder soll mit Sanktionen belegt werden, fordert die Ukraine

Die Ukraine macht mal wieder von sich reden und sorgt für Schlagzeilen. Eigentlich eine alte PR Strategie die man meist von irgendwelchen Ex Promis kennt, die irgendwo in der Versenkung verschwunden waren. Nun hat die Ukraine, bzw. deren Regierung dieses auch für sich und ihre Russland Hetze entdeckt. Es dürfte ja allgemein bekannt sein, dass Russland das Böse in Reinkultur ist, zumindest wenn man den meisten westlichen Medien und der Ukraine glauben schenkt. Nun wird dem ganzen noch die Krone aufgesetzt, seitens der Ukraine, denn diese fordern nun allen ernstes Sanktionen gegen den ex Kanzler der Bundesrepublik Gerhard Schröder.

Was sich wie ein verfrühter, und meiner Meinung nach, ein ziemlich schlechter Aprilscherz anhört, ist allerdings traurige Realität. Weil der Altkanzler ein Freund Putins ist und bei Gazprom im Aufsichtsrat war, sowie amtierender Aufsichtsratsvorsitzender von Rosneft bzw der Gazprom Tochter Nord Stream, wird er offensichtlich von der ukrainischen Regierung als Gegner angesehen.

Nun stehen die nicht alleine da, sondern haben auch Unterstützung aus Deutschland, wie z.B Cem Özdemir von den Grünen, der sich ja im Prinzip selber widerspricht. Er kritisiert Putin für das vorgehen in Syrien, die USA, welche den Koflikt erst angezettlet haben, lässt er unbehelligt. Außerdem hatte er auch, laut Spiegel Berichten vom 02.08.2017 Nebeneinkünfte von insgesamt 44000 – 154000€

http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/internationale-politik/id_83416178/-putins-wichtigster-lobbyist-ukraine-fordert-sanktionen-gegen-schroeder.html

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=4&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwjfqJrJpvjZAhXOjqQKHRZYDa8QFjADegQIABBL&url=http%3A%2F%2Fwww.spiegel.de%2Fpolitik%2Fdeutschland%2Fbundestag-abgeordnete-und-ihre-nebeneinkuenfte-das-sind-die-topverdiener-a-1159503.html&usg=AOvVaw3ngaqFKUCB2Kw339ULN_nj

Also ich denke mal, wer im Glashaus sitzt, sollte besser nicht Steinen spielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.