»Angst vor der Stasi«

Neue Ermittlungen zum Oktoberfestattentat: Akten des aufgelösten DDR-Ministeriums könnten brisantes Material aus dem Westen vor dem Reißwolf schützen.

Auch in Akten des damaligen DDR-Ministeriums für Staatssicherheit, das die westdeutschen Ermittler im Blick hatte, finden sich Hinweise auf das Attentat. Weitere Akten aus dem Bayerischen Landeskriminalamt und dem Innenministerium seien mittlerweile im Hauptstaatsarchiv gelandet – allein zum Komplex Wehrsportgruppe Hoffmann 80 Ordner. Ein Grund für deren Verlagerung sei wohl das Bestreben der bayerischen Behörden, »aktenmäßig nicht eine Bombe im eigenen Haus haben zu müssen«. Er glaube aber nicht, »dass die sich trauen werden, alles in den Reißwolf zu tun«, sagte Dietrich, da sich entsprechende Sachverhalte auch in den MfS-Akten finden könnten: »Die haben wahnsinnige Angst vor der Stasi.«

https://www.jungewelt.de/2015/02-11/009.php

Mal gut das es die Stasi gab…;))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.