Anne Will – gestern auf ARD zum Thema "Nach der Kampfansage aus Athen – Ist Merkels Europa noch zu retten?"

Wer diese Sendung nicht gesehen haben sollte kann dies nachholen unter: https://daserste.ndr.de/annewill/Nach-der-Kampfansage-aus-Athen-Ist-Merkels-Europa-noch-zu-retten,annewill4194.html

oder eben die 

WIEDERHOLUNGSTERMINE

Fr, 10.07.15 | 02:35 Uhr MDR

Fr, 10.07.15 | 07:45 Uhr tagesschau24

Fr, 10.07.15 | 10:15 Uhr 3sat

nutzen.

Interessant waren besonders die Charts die Richard Sulik aufgeleg hatte – zu sehen unter https://daserste.ndr.de/annewill/media/chartsrichardsulik100.pdf

Anne Will versprach – nachdem Elmar Brok diesen inhaltlich widersprochen hatte (er meinte nur Griechenland hätte das Problem mit dem Bruttoschuldenanstieg) – eigentlich heute mit Fakten nachzulegen (allgemein nennt man das Faktencheck). Allerdings war das ja wohl nichts…

Dann werde ich dies mal für sie übernehmen – denn anscheinend hat sie sich damit (genau wie Herr Brok) wohl übernommen:

http://www.ibf-chur.ch/fileadmin/MEDIA_ibf/PDF-FILES/STAATSSCHULDEN-QUOTEN-IM-VERGLEICH-2014.pdf

http://ec.europa.eu/eurostat/tgm/table.do?tab=table&plugin=1&language=de&pcode=tsdde410

Also hat Herr Brok wissentlich gelogen! Und Frau Will ist ihrer Pflicht bzw. ihrem Versprechen nicht nachgekommen…

Jedenfalls ist wohl der Versuch mal wieder die Griechen über alle Maßen schlecht gegenüber den anderen Ländern zu machen gescheitert!

Herr Brok sollte sich zudem überlegen (siehe Beitragsbild) was er einer Frau Merkel alles so andichtet…

0 Gedanken zu „Anne Will – gestern auf ARD zum Thema "Nach der Kampfansage aus Athen – Ist Merkels Europa noch zu retten?"

  • Netti
    9. Juli 2015 um 23:52
    Permalink

    Kaba,
    super das wir die Grafiken nun haben! DANKE!!! So viel zu diese Länder hätten …“ es doch auch geschafft“… oder …“ wären auf einem guten Weg“ wie Schäuble, Kauder und CO den Menschen immer weis machen wollen. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben und diese Fakten bewiesen das diese Länder genauso wie die Griechen mit solch unseliger Finanzpolitik auch nicht aus dem Dreck kommen!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.