Anschlag in Münster; ein Kommentar

Dieser Anschlag, am gestrigen Samstag Nachmittag, in Münster, ist ja nun weder aus terroristischen Gründen, noch aus fanatisch religiösen Gründen erfolgt, noch war der Attentäter in irgendweiner Weise ein Asylbewerber, sondern ein deutscher Kleinkrimineller der dazu noch Drogenabhängig war. Doch trotzdem hält es gewisse Kreise nicht davon ab, gegen die Bundesregierung, hier insbesondere die Bundeskanzlerin, zu hetzen. Gewisse Kreise hier im Land können offenbar gar nicht anders als immer und überall, gegen Flüchtlinge und Asylanten zu hetzen. So etwas ist grade erst passiert, schon wissen diese Leute wer es war. Ich frage mich immer wie das kommt, die Polizei hat grade erst die Ermittlungen aufgenommen, aber diese Personen wissen schon längst Bescheid über den/die Täter. Auch wenn sich dann später herausstellt, dass es die „üblichen“ Verdächtigen gar nicht waren, stört es diese Leute nicht, weil Fakten brauchen die nicht, es waren eh immer die Flüchtlinge und Asylanten. Und wenn es dann ein weißer und noch deutscher Abstammung war, dann werden sie ziemlich ruhig, weil das nicht in deren Weltbild passt, dann wird verlangt alle psychisch labilen einzufangen. Das hatten wir leider schon einmal, damals im tausendjährigen Reich, da wurden auch alle die psychisch labil waren weggesperrt und später dann vergast. Offenbar wünschen sich gewisse Gruppierungen diese Zeit wieder zurück.

Ein solches Ansinnen ist einfach nur abscheulich!!!

2 Gedanken zu „Anschlag in Münster; ein Kommentar

  • lausebengel
    8. April 2018 um 08:02
    Permalink

    Noch zu bemerken sind aber da 2 Dinge….neben der psychischen Labilität. Er soll auch Kontakte zu rechtsradikalen Kreisen gepflegt haben. Und sicher konnte die geplante Demo gegen den Einmarsch türkischer Truppen nach Syrien nicht stattfinden. Ohne das ich irgendwelchen Verschwörungstheorien anhänge….

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.