AT Bundeskanzler W. Faymann: Spar- und Reformprogramme der Geldgeber „bei den Griechen – auf teils sehr unsensible Art – eine Schmerzgrenze überschritten“

Werner Faymann fordert Abkehr von „extremer Sparpolitik“ in Griechenland

… Er hält die Forderung Athens nach einer Kurskorrektur aber für „mehr als verständlich“.

Athen. Während die Gespräche im Schuldenstreit mitGriechenland straucheln, hat Kanzler Werner Faymann (SPÖ) eine Abkehr von einigen der bisher von den Gläubigern geforderten Sparmaßnahmen gefordert. „Die extreme Sparpolitik kann so nicht weitergeführt werden“, sagte Faymann in einem Interview mit der griechischen Nachrichtenagentur ANA, das der APA am Montag in deutscher Fassung übermittelt wurde.

Faymann verwies auf die steigende Arbeitslosigkeit undArmut in Griechenland. „Kaputtsparen“ zerstöre das nötige Wachstum. „Griechenland hat jetzt den Anstoß gegeben, die rigide Sparpolitik zu hinterfragen. Wir haben mit Griechenland ein warnendes Beispiel, was passiert, wenn man nur spart.“ Dass die griechische Regierung nun eine Kurskorrektur forderte, sei „mehr als verständlich“. …

http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/europa/4755372/Werner-Faymann-fordert-Abkehr-von-extremer-Sparpolitik-in

Bei Griechenland wurde „die Schmerzgrenze überschritten“

….Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann trifft am Mittwoch (17. Juni) zu einem offiziellen Besuch in Athen ein. Der Politiker aus der Alpenrepublik, der sich mit dem griechischen Premier Alexis Tsipras „gut versteht“, stellte im Vorfeld in einem Interview mit der Griechenland Zeitung fest: „Ich habe Respekt vor der Wahlentscheidung der Griechen. Und ich habe auch vollstes Verständnis, dass die neue griechische Regierung einen Anspruch stellt, das Land im Sinne der Politik, für die sie gewählt wurde, gestalten zu wollen.“

Bezüglich der Spar- und Reformprogramme der Geldgeber für Hellas meinte er, dass „bei den Griechen – auf teils sehr unsensible Art – eine Schmerzgrenze überschritten“ worden sei. Das gesamte Interview mit Bundeskanzler Feymann lesen Sie in der Ausgabe Nr. 484 der Griechenland Zeitung, die ab Mittwoch (17.6.) im Handel erhältlich ist. (Griechenland Zeitung)

https://www.griechenland.net/nachrichten/politik/18621-bei-griechenland-wurde-%E2%80%9Edie-schmerzgrenze-%C3%BCberschritten%E2%80%9C

Leider sind die klugen Leute in der Politik in diesen Zeiten zu sehr Mangelware! Und Diffamierer ala Schäuble und Merkel – siehe Artikel:

Die Kanzlerin der Stammtische
Die Umfragewerte sind im Keller, die CDU verliert wichtige Wahlen – in ihrer Not versucht es die Kanzlerin mit Populismus ….

http://humanistenteam.info/forum/viewtopic.php?f=171&t=887

Hauptbestanteil der Diener von Goldman Sachs Group, Inc. Investmentbanking- und Wertpapierhandelsunternehmen und CO! Wer sich mit deren Mitarbeitern auf EU Posten beschäftigt hat oder zumindest diese Doku https://www.youtube.com/watch?v=zNEeHd6kY3I gesehen, die zugegebenermaßen nur einen kleinen Einblick in dieses so unsägliche Therma von Finanzübernahme der EU durch diese merkwürdigen Manager  alias „EU Politiker“. 

Und wie auffällig doch all solche Fakten wie :  

EU-Lobbyregister: Beschwerde gegen Goldman Sachs vertrödelt

https://www.lobbycontrol.de/2015/04/eu-lobbyregister-beschwerde-gegen-goldman-sachs-vertroedelt/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.