Bayern fällt durch hohe Zahlen bei Suiziden und Selbstmordversuchen Geflüchteter auf

158 Flüchtlinge haben 2016 in Bayern versucht, sich das Leben zu nehmen. Das sind nur die aktenkundigen Fälle, von den Behörden auf Anfrage der Grünen im Bayerischen Landtag eingeräumt.

Siehe Video:  https://www.zdf.de/nachrichten/heute-plus/videos/heuteplus-suizid-aus-angst-vor-der-heimat-100.html

Und folgenden Inhalt: https://ahmadpouyaistwillkommen.blogspot.de/2018/02/heuteplus-zdf-vom-08022018-taher-hat.html?spref=fb

Bezeichnend das sich unser Innenminister Hermann dazu mal wieder nicht äußert! Bayern schlug wie üblich alle Experten Ratschläge in den Wind und verschärfte die Lage der Flüchtlinge auch noch durch Zahlungsnachforderungen  in 4- stelligen Bereichen (für 1 Bett im 4 Mann Zimmer (!)) und Wuchermieten in Flüchtlingsheimen!

…“Nun soll er rückwirkend mehr als 11.000 Euro für das Zimmer im drei Stunden von München entfernten Bad Bayersoien, das sich die Familie in der Flüchtlingsunterkunft teilte, bezahlen“ …

…“müssen Flüchtlinge beispielsweise in Thüringen pro Person 150 Euro monatlich für ein Bett zahlen, in Hamburg 141 Euro und in Bayern seit kurzem 278 Euro.“… 

Wie „christlich“ doch unsere CSU ist und wie gut sie es versteht den Freistaat „zu erhalten“ auf Kosten derer Menschen ganz unten in der Gesellschaft! Passend dazu auch die Doku: “ Reiches Bayern – Arme Alte“.

Zur Erinnerung, bereits im April 2017 wurde bekannt das sich ausgerechnet in Bayern die Zahl der Suizidversuche von Flüchtlingen verdreifacht hatte, nun ist dies noch einmal gestiegen!

Wo unsere Seehofer doch nun Innenminister von Deutschland werden soll, hier mal zwei Beispiele ganz aktuelle Beispiele was Deutschland unter unserer CSU- Hoheit zu erwarten hat:

Wenn die Staatsregierung die Auskunft verweigert

und:

 

 

Ein Gedanke zu „Bayern fällt durch hohe Zahlen bei Suiziden und Selbstmordversuchen Geflüchteter auf

  • Panthera
    9. Februar 2018 um 12:33
    Permalink

    Mal ganz sarkatisch gesagt

    Die Mieten sind halt teuer und diese Flüchtlinge brauchen ja nicht unbedingt in das „Heilige“ Bayern zu kommen, sollen doch lieber alle daheim bleiben, es sei denn sie bekennen sich zur CSU und geloben diese zu wählen und sofort und umgehend einzutreten, sowie sie zu lobpreisen!
    Dann kann man ja eine Ausnahme machen, eventuell.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.