BDI-Präsident Dieter Kempf vermisst „Ambition und Gestaltungskraft“, künftige Regierung müsse mehr Wirtschaft wagen

http://www.tagesschau.de/inland/koalitions-verhandlungen-101.html

Mal abgesehen von der staatstragenden Idee, nur eine GroKo könnte Stabilität in D sicherstellen. Auch abgesehen von der Eile und dem Druck, den die ARD ausschließlich Richtung GroKo entwickelt… hier wird endlich mal Fraktur geredet:

„Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) vermisst bei den bisherigen Vereinbarungen zwischen Union und SPD „Ambition und Gestaltungskraft“. Was bisher auf dem Tisch liege, sei noch keine tragfähige Geschäftsgrundlage für eine wirtschaftspolitisch erfolgreiche Legislaturperiode, erklärte BDI-Präsident Dieter Kempf. Die künftige Regierung müsse mehr Wirtschaft wagen – in der Digitalisierung, beim internationalen Steuerwettbewerb und in der Energiewende.“

„Mehr Wirtschaft wagen“ ist schon eine recht ehrliche Forderung. Nur bedient sie sich eines vernebelnden Vokabulars. Übersetzt heißt es nichts weiter als „die Zwerge haben sich der Diktatur des Kapitals zu beugen“.

Überflüssig zu erwähnen, dass die ARD außer Kevin Kühnert keine andere kritische Stimme zu dem Geschehen zitiert. Umfassende Propaganda eben….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.