BND: Bundeskanzleramt ließ zahlreiche ausländische Journalisten überwachen – CDU wiegelt ab

Der BND wollte sich laut „Spiegel“ zu den Vorwürfen nicht äußern. Die Interessenorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG) sieht in der Überwachung einen „ungeheuerlichen Angriff auf die Pressefreiheit“ und eine „neue Dimension des Verfassungsbruchs“. Mehr als 50 Telefon- und Faxnummern von Journalisten aus aller Welt wurden seit 1999 durch den BND überwacht. Betroffen sind unter anderem die BBC, New York Times sowie RT. Somit sind auch EU-Bürger ausspioniert worden aber genau das soll eigentlich nicht passieren so jedenfalls unsere Gesetze!

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bnd-bespitzelte-offenbar-auslaendische-journalisten-a-1136134.html

Reporter ohne Grenzen: BND untergräbt Pressefreiheit

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-02/bundesnachrichtendienst-ueberwachung-clemens-binninger-cdu-bnd-gesetz

https://deutsch.rt.com/inland/47015-bundeskanzleramt-liess-nicht-nur-rt/

Ein BND-Mitarbeiter wundert sich über die Aufregung wegen der Ausspähung ausländischer Medien durch den deutschen Auslandsgeheimdienst.

Verwandte Artikel:

Geheimdienst: Menschenrechtler klagen gegen BND-Überwachung (15.11.2016)

DER SPIEGEL 9/2017: Ge­heim­diens­te – Neue Dimension

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.