Bundestagspräsident Schäuble und Homosexuelle

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble lehnt eine Petition ab,  dass 2021 im Parlament erstmals thematisch der homosexuellen NS-Opfer gedacht wird. (wir berichteten)

http://humanistenteam.info/homosexuelle-menschen-zweiter-klasse/

Queer.de dokumentiert den Antwortbrief vom Urheber der Petition Lutz van Dijk, einer der Köpfe der Initiative zur Erinnerung an die Leiden homosexueller NS-Opfer. Lutz van Dijk ist ein deutsch-niederländischer Autor, Historiker und Pädagoge.

https://www.queer.de/detail.php?article_id=32818

Es scheint bald so, als ob die CDU/CSU mit Absicht das Thema blockiert, um ihre erzkonservativen, ewiggestrigen Anhänger, die ja immer noch glauben Homsexualität/Transidentität sei abnorm und müsse dringend therapiert werden damit das geheilt wird, nicht zu verprellen, und zu verhindern dass die eventuell zur AfD überlaufen.  Dabei ist grade ein offener Umgang mit dem Thema Homoseualität in der NS Zeit sehr wichtig, damit sich die Geschichte nicht wiederholt.

Allerdings wirkt so ein Verhalten, wie es der Bundestagspräsident an den Tag legt, extrem kontraproduktiv. Noch leben Zeitzeugen, doch es werden immer weniger! Was passiert wenn dieses Verhalten, seitens der Regierung, weiter anhält, kann man schon heute in Brasilien sehen, wo eine rechtsgerichtete Regierung imAmt ist, und der Regierungschef sagt, er selber würde Schwule zusammenschlagen.

Ich persönlich frage mich, wovor diese Leute eigentlich Angst haben? Haben sie Angst, an Macht und Einfluss zu verlieren, Angst dass homosexuelle Männer und Frauen die Regierung bilden könnten?

 

Ein Gedanke zu „Bundestagspräsident Schäuble und Homosexuelle

  • Netti
    24. Januar 2019 um 18:36
    Permalink

    Na nicht gleich die ganze Regierung bilden aber endlich mal tatsächlich Gleichberechtigt Posten einnehmen. Bekanntlich kommen die Gegner aus der katholischen Ecke. Allgemein denke ich man sollte zusammen aller Opfer gedenken, denn ein jedes Leben ist gleich Wert. Würden wir aller einzeln gedenken kämen wir wohl aus diesen Gedenktagen nicht mehr raus. Siehe auch den aktuellen Film um die ermordeten behinderten oder nur dafür gehaltenen Kinder. Mahnung das Diskriminierung ein Verbrechen an der Menschlichkeit ist, sollten uns alle Opfer der Nazis sein.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar zu Netti Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.