Das ZDF wieder als Hort der Anti-Russland/Putin Propaganda

Screenshot humanistenteam

Das ZDF legt wieder die volle Ladung seiner Anti-Russland/Putin Propaganda ins Programm, während des Besuches des russischen Staatspräsident in Berlin. Klar will das ZDF den Gast damit aufs schärfste „beleidigen“ und uns damit sogleich „umstimmen“ – siehe Telefonumfrage n-tv ! Wahrscheinlicher ist, dass die Mundwinkel deutscher Polit und MSM Agonisten unten bleiben, in Anbetracht wie Russland sich selber treu bleibt und auf seiner Ukraine-Position beharrt und auch in Syrien weiter seinen erfolgreichen Krieg gegen den IS führt. Seit zweieinhalb Jahren sind die Beziehungen Deutschland/Russland nun schon auf Halbmast, „gebessert“ hat sich trotz der Sanktionen des Westens eigentlich nichts. Und sehr bemerkenswert an politischer Dummheit, wir lernen, die Sanktionen sollten die Beziehungen verbessern! Gesunden Menschenverstand mal wieder ausgeschaltet… 
http://www.bild.de/politik/ausland/wladimir-putin/das-schwierige-verhaeltnis-merkel-putin-48351696.bild.html

Zu Ehren von Besuch in – geballte Anti Russland Gehirnwäsche heute auf |

Ein Gedanke zu „Das ZDF wieder als Hort der Anti-Russland/Putin Propaganda

  • Pragmatiker
    19. Oktober 2016 um 20:51
    Permalink

    War denn vom ZDF wirklich etwas anderes zu erwarten? Die zahlreichen Zuschriften von Zuschauern und Beschwerden lassen die doch vollkommen kalt – schließlich stellt die Bundespolitik ja sicher dass die Gebühren für so etwas auch zur Verfügung gestellt werden! Und wenn man schon sonst nichts Vernünftiges mehr auf die Reihe bringt dann darf man sich wohl auch mit niedrigem Niveau der Meinungsmache hingeben, einfach nur abartig – dafür wird aber dem Putin ein Propagandakrieg vorgeworfen. Es erübrigt sich sicherlich festzuhalten wer hier Propaganda betreibt…
    Im Übrigen ist Herr Nouripour Nachrücker des Mandates von Joschka Fischer gewesen als dieser sich aus der Bundespolitik zurückgezogen hat. Dieser Islamexperte der Grünen versucht seinerseits auf einem Gebiet als außenpolitischer Sprecher zu agieren wo er mit Sicherheit kaum mit Kenntnissen aufwarten kann, dabei wollte er sogar (neben einigen anderen) 2009 die westeuropäische Union als überholtes Konstrukt auflösen. Aber er hat es sich wohl mit der Zeit anders überlegt – wie sonst könnte er der Atlantik-Brücke angehören oder dem ZIF (Zentrum für Internationale Friedenseinsätze gemeinnützige GmbH (ZIF), Berlin) dessen Partner die NATO ist. Fragwürdiger geht es kaum…
    Nun ja Netti, andere haben bei ihren Doktorarbeiten geschummelt und durften ebenso in den Bundestag… das soll jetzt keine Entschuldigung sein aber das ist leider die Tatsache, anscheinend finden sich nicht allzu viele befähigte Bewerber für den Job.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.