Der Fall Dschaber Al-Bakr

Es ist schon seltsam, da will einer einen Anschlag verüben, bestellt sich die Sachen für die Bombe im Internet. Natürlich hat der VS ersteinmal keine Ahnung von diesen Vorgängen.

Als dann die USA vermelden können das 2 Kilo Sprengstoff fertig sein sollen rechtfertigt das natürlich noch keinen Zugriff, schließlich weiß man ja bis zum Schluß nicht in welcher Wohnung sich der Mann aufhält. Es war wohl nicht mit der Hausverwaltung zu klären welche Wohnung an den Hauptmieter vermietet wurde, schließlich was es ja Sonnabend als der Zugriff nach stundenlanger Vorbereitung erfolgen sollte. Oder die Wohnung 309 konnte nicht gefunden werden. Wo sie nun zugreifen wollten ist mir unklar, sicher nicht nur mir. Glücklicherweise hatte man ja sicherheitshalber das Haus umstellt, es waren Zivilfahnder zur Observation am Ort, Polizei wohl auch, in voller Kampfmontur natürlich. Wer von ihnen den Warnschuß abgegeben hat geht leider nicht hervor, auch nicht wozu er abgegeben wurde. Auf jeden Fall hatte der Mann schnellere Füße.

Weshalb die Spezialeinheiten erst Stunden später am Ort waren ist wohl dem geschuldet das alles gründlich vorbereitet werden mußte, schließlich hatte der Mann am Freitag eine Tube Heißkleber gekauft – ein sicheres Zeichen das ein Anschlag geplant war.

Dann fährt er trotz Fahndung unbehelligt von Chemnitz nach Leipzig, findet bei ihm völlig unbekannten Unterschlupf – der IS hatte wohl vergessen ihm mitzuteilen wo er einen Gesinnungsgenossen finden könnte. Zum gutem Schluß wird er gegen den Willen der Polizei ihnen auch noch geradezu aufgedrängt.

Zum Schluß wird er in der JVA Leipzig inhaftiert, der Untersuchungsrichter, der Pflichtverteidiger, der Anstaltspsychologe sehen Suizidgefahr, aber selbst eine demolierte Lampe und Steckdose sowie ein Hungerstreik konnte die Anstaltsleitung nicht überzeugen. Jetzt ist der Mann tot, offiziell Selbstmord.

Diese “ Pannenserie “ erinnert mich stark an die beim NSU, wo ja der Verdacht besteht das dort die “ ordnende “ Hand des VS tätig war.

Frei nach: https://www.welt.de/politik/deutschland/article158789912/Das-war-knapp-Wie-Deutschland-der-Katastrophe-entkam.html

und http://www.jungewelt.de/2016/10-14/036.php

Und da habe ich noch eine Frage: Wann wird endlich derartig ausführlich über die Ermittlungen zu den Sprengstoffanschlägen zu den Dresdener Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit berichtet? Oder sind die schon eingestellt weil kein Täter zu finden ist? Der VS ist wohl völlig überlastet…..

Und man ruft ja schon wieder nach noch mehr Überwachung.

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-09/dresden-anschlag-bekenner-schreiben

 

3 Gedanken zu „Der Fall Dschaber Al-Bakr

  • Netti
    17. Oktober 2016 um 16:52
    Permalink

    Hi Lausebengel, erst einmal vielen Dank für deine so passenden Zeilen zum NICHT passen der politischen Erklärungen und angeblichen Ermittlungsarbeit. Ich habe mich bei der Pressekonferenz zum Heißkleber und Coppyshop auch gefragt wieso die Bevölkerung nicht stutzig wird das also jeder Coppyshop beobachtet und man verdächtig sowie man Heißkleber kauft. Frage mich schon wann sie vor meiner Türe stehen, denn ich brauche den öfter zum basteln und auch in solch Menge wie für den „Tatverdächtigen“ angegeben. Und nun auf einmal waren sie angeblich schon Wochenlang auf seiner Spur… http://www.express.de/news/panorama/toter-terrorverdaechtiger-die-chronologie-zum-fall-dschaber-al-bakr-24909050 Aber klar, ich kann die Behörden in Sachsen verstehen. Es ist natürlich völlig abwegig davon auszugehen, dass ein potentieller Selbstmordattentäter in der Zelle Selbstmord begehen könnte. Das kann keiner ahnen.*Ironie aus* Nur gibt es da auch für mich einen Haken, im Islam gilt der Suizid bekanntlich als strengstens verboten. Wer sich selbst tötet landet demnach in der Hölle. NUR AllEIN im Kampf gegen „Ungläubige“ wird er von manchen Moslems in Form von Selbstmordattentaten als legitim betrachtet. Warum also sollte sich jemand wie al-Bakr umbringen? Und da es bei uns bekanntlich keine Folter gibt im Gegensatz zur USA und CO hätte er sich in einem deutschen Knast beruhigt zurück lehnen und seine Zeit absitzen.
    Für mich stinkt das ganze auch von vorne bis hinten und ich gehe sogar so weit mal in den Raum zu stellen, dass solch medienwirksames Allgemeinkonzept von einer immer stärkeren Bedrohung durch Terror super in den CDU/CSU/SPD Plan von einer Ausweitung der Überwachung passt. UND es lenkt auch super ab von dem was sich vordergründig in der Welt abspielt, siehe ausländische Medien berichten von einer akuten Weltlage Punkto dritter WK (so gefährlich wäre nicht mal die Krise auf Cuba gewesen) und unsere von einem Terrorverdächtigen…. Lauserchen, wenn das so weiter geht verpennen die deutschen Dank ihrer Politiker und Medien noch den Beginn einer echten Katastrophe. .( Stimmt, von eventuellen weiteren Ermittlungsergebnissen zu den Sprengstoffanschlägen hört man nichts mehr aber eventuell hängt das nicht nur mit zu viel anderem Arbeitsaufwand zusammen sondern weil man da schon wieder nach rechts schauen müsste und dies eindeutig einigen Politikern zu viel wird. Musste so lachen als die CDU-Vize Julia Klöckner unbedingt im Fernsehen zum Islam mit dem Linksterrorismus beginnen musste und dann erst den Rechtsterrorismus nannte, zum lachen waren die Gesichter der anderen Gäste die Waren sehr erstaunt und die Moderatorin wies sie explizit darauf hin das es ja jetzt gerade nur um letzteres gehe im Zusammenhang mit dem Islam und Flüchtlingen. Aber gut diese Dame spricht ja auch wie ein Papagei immer diese Warnung aus: http://www.derwesten.de/politik/julia-kloeckner-erntet-mit-rechts-links-tweet-zur-afd-spott-id11639788.html Insofern wen wundert es noch das man wie immer gegen Rechts sehr unaufmerksam ermittelt…

    Antwort
  • Pragmatiker
    17. Oktober 2016 um 22:53
    Permalink

    Ein voller Erfolg der verantwortlichen Stellen – zweifellos – schließlich ist das Problem Al-Bakr beseitigt. So jedenfalls könnte man zynisch die Situation beschreiben. Genauer betrachtet drängt sich nur ein Gedanke auf – es wurde bewusst so agiert, die Ausrede die Behörden hätten keine Erfahrung in Sachen Terrorismus kann nicht ziehen, Terrorgefahr wird doch nicht erst seit der großen Flüchtlingswelle aus Syrien und anderswo hoch und runter gebetet. Dazu aus dem sächsischen Verfassungsschutzbericht 2009 (!!!):
    „Seit Beginn des Jahres 2009 haben islamistische Terroristen in einem bisher unbekannten Ausmaß jihadistische Propaganda im Internet verbreitet und erstmalig auch mit Anschlagsvorhaben unmittelbar gegen deutsche Interessen gedroht.“ Seite 51
    Man will also nicht vorbereitet gewesen sein?! Ich nenne das bewusste Irreführung!

    Antwort
  • Netti
    18. Oktober 2016 um 19:10
    Permalink

    Lauserchen, hier noch eine Meinung zu deinem Beitrag.).
    Anne Forgeron 13:15
    Das war schlagen eines Fliegenschwarms mit einer Klappe. Ablenkung vom Weltgeschehen, Angst vor Terror in der Bevölkerung wachhalten und die Akzeptanz von Rundumüberwachung schaffen und gleichzeitig verhindern, dass unliebsame Aussagen des Beschuldigten an die Öffentlichkeit dringen.
    Oder wieso wurden alle vorherigen „Terroristen“ per tödlichem Schuß am Sprechen gehindert und greift ein „Massensterben“ von Zeugen im NSU -Prozeß um sich ? Was gilt heute noch der Spruch „in dubio pro reo “ ? Was gelten Menschenleben wenn es um Propagandashows geht ?

    Antwort

Schreibe einen Kommentar zu Pragmatiker Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.