Deutschland: 2017 mit knapp 187.000 deutlich weniger neue Asylbewerber

186.000 Menschen haben im Jahr 2017 um Asyl gebeten. „Wir haben es mit sehr dubiosen Verbündeten geschafft, eine Mauer rings um Europa zu errichten“, so Migrationsforscher Prof. Dr. Wolfgang Kaschuba

„Die Krise der extrem hohen Zahl aus den Jahren 2015 und 2016 ist überwunden“, sagte Thomas de Maizière mit Blick auf die Situation in Deutschland.

Sie feiern sich, weil „deutlich weniger Asylbewerber“ ins Land gekommen sind. Scheinheiligkeit pur!!!

Asylbewerber an Libyen und die Türkei ab/zurück zu schieben unter mehr als zweifelhaften Bedingungen und entgegen den UN Vertrag über die Menschenrechte, ist wahrlich kein Verdienst! Tausende ertrunkene Flüchtlinge erst recht nicht, bereits im Mai 2017 waren das schon über 1300 offizielle! Tote aber das kümmert ja diverse Politiker und was man „deutschen Michel “ nicht.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-in-libyen-menschenverachtende-zustaende-in-fluechtlingslagern-a-1161380.html

Bei einer Zuwanderung von weniger als 1% bezogen auf die Bevölkerungszahl ist es sehr gut möglich (so man Willens wäre),  die Zuwanderer in unsere Gesellschaft zu integrieren. Insbesondere deren Kinder, welche dringend gebraucht werden, können bei frühzeitiger Förderung (Kita, Kindergarten, Schule) sehr einfach und „geräuschlos“ integriert werden und so helfen die große Lücke zu füllen die sich durch zu niedrige EU Geburtenraten ergibt.

Sarkastisch könnte man sagen: „Waaas, nur 187.000 in 2017…? Wie im Himmels willen sollen Merkel & Seehofer jetzt ihre Quote von „180 bis 200.000″ zusammenbekommen? Das hat man davon: erst öffnen wir denen gutmütig die Tür und jetzt sind se beleidigt und bleiben weg. Hat man Töne?“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.