Deutschland deine Medien, Volksverdummung und Ignoranz?

Deutschland deine Medien, oder wie dumm ist das Volk?

Wenn wir uns die Zeitungen ansehen, von unabhängigkeit ist da nicht mehr viel, sie sind fast alle in den Händen irgendwelcher Großkonzerne und die dann noch untereinander zusammenarbeiten. Beim Fernsehen ist es ähnlich, die Regierung sitzt bei den ÖR im Aufsichtsrat und bestimmt den Weg, bei den Privaten ist es die Werbeindustrie. Wer informiert uns denn noch wirklich? Eigentlich alle und keiner, man muss nur ab und an mal ins Europäische Ausland schauen, was da berichtet wird. Allerdings höre ich schon wieder die Leute die da rufen das liegt nur an Merkel und Co und früher war alles besser. Wann früher, muss ich da fragen? Denn vor fast 90 Jahren schrieb ein gewisser Theobald Tiger in der Weltbühne den folgenden Artikel:

An das Publikum

 

 

O hochverehrtes Publikum,

sag mal: bist du wirklich so dumm,

wie uns das an allen Tagen

alle Unternehmer sagen?

Jeder Direktor mit dickem Popo

spricht: «Das Publikum will es so!»

Jeder Filmfritze sagt: «Was soll ich machen?

Das Publikum wünscht diese zuckrigen Sachen!»

Jeder Verleger zuckt die Achseln und spricht:

«Gute Bücher gehn eben nicht!»

Sag mal, verehrtes Publikum:

bist du wirklich so dumm?

 

So dumm, daß in Zeitungen, früh und spät,

immer weniger zu lesen steht?

Aus lauter Furcht, du könntest verletzt sein;

aus lauter Angst, es soll niemand verhetzt sein;

aus lauter Besorgnis, Müller und Cohn

könnten mit Abbestellung drohn?

Aus Bangigkeit, es käme am Ende

einer der zahllosen Reichsverbände

und protestierte und denunzierte

und demonstrierte und prozessierte . . .

Sag mal, verehrtes Publikum:

bist du wirklich so dumm?

 

Ja, dann . . .

Es lastet auf dieser Zeit

der Fluch der Mittelmäßigkeit.

Hast du so einen schwachen Magen?

Kannst du keine Wahrheit vertragen?

Bist also nur ein Grießbrei-Fresser –?

Ja, dann . . .

Ja, dann verdienst dus nicht besser.

Theobald Tiger in Die Weltbühne, 07.07.1931, Nr. 27, S. 32

Der mündige Bürger, zumindest die älteren unter uns werden wissen, dass sich niemand geringerer als Kurt Tucholsky dahinter verbarg. Es ist deutlich zu sehen, dass er mit den damaligen Medien so ganz und gar nicht einverstanden war.

Nun „Schlafen Sie gut, Herr Tucholsky“

https://www.youtube.com/watch?v=8DtP9iEAwUU

Was würde ein Kurt Tucholsky heute wohl sagen, zu einer rechten Partei im Bundestag, Gerichte die Reichsbürger schützen, eine Regierung welche die NSU Morde bis heute nicht aufgeklärt hat, eine Linke Partei welche sich mehr mit sich selber streitet und um Posten und Pöstchen, wer ist nun Linker und wer nicht? Was würde er sagen, dass man lieber nach unten tritt, statt sich gegen das Kapital aufzulehnen, ein Kapital, welches das Volk immer mehr in die Armut treibt, während es selber immer reicher wird?

Was würde er heute dazu sagen?

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.