Deutschland setzt Dublin-Verordnung für syrische Flüchtlinge aus

EU-Kommission begrüßt Maßnahme – Erneut Brandanschlag auf geplantes Flüchtlingszentrum in Brandenburg

Nachdem am Montag in Weißenau eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Flammen aufging (Bild), wurde am Dienstag eine Sporthalle in Nauen wohl angesteckt
foto: friebe/sdmg/dpa via ap

Berlin/Nauen– Deutschland setzt die sogenannte Dublin-Verordnung für Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Syrien faktisch aus. Der Verordnung zufolge ist jenes EU-Land für die Bearbeitung eines Asylantrags zuständig, in dem der Betroffene zuerst in die EU eingereist ist – Italien oder Griechenland klagen unter den Lasten durch diese Regel. Damit dürfen Flüchtlinge, selbst wenn sie bereits in einem anderen Land einen Asylantrag gestellt haben, in Deutschland um Asyl ansuchen.

Auszug Quelle Der Standart.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.