Deutschland – Wahrheiten zum Mindestlohn und zum Lohngefüge generell

Hat Deutschland nun einen Wettbewerbsnachteil gegenüber anderen europäischen Staaten?

Nein, die Bundesrepublik steht ja nicht allein da. Jetzt haben 22 von 28 EU-Staaten einen gesetzlichen Mindestlohn. Und die wenigen Länder ohne Mindestlohn, vor allem in Skandinavien, haben eine deutlich höhere Tarifbindung als Deutschland. Bei uns ist die stark zurückgegangen. Vor 30 Jahren richtete sich die Entlohnung noch in 80 Prozent der Fälle nach einem Tarifvertrag. Heute sind es in Westdeutschland nur noch knapp 60 Prozent und in Ostdeutschland noch deutlich weniger.

Der Mindestlohn liegt bei 8,50 Euro. Ist das zu viel?

Nein, das ist nicht so außerordentlich hoch, wie es oft von den Gegnern dargestellt wird. In der EU liegt die Spanne derzeit zwischen 1,06 Euro in Bulgarien und 11,12 Euro in Luxemburg. Für einen Ländervergleich sollte man sich aber nicht die absolute Höhe ansehen, sondern das Verhältnis des Mindestlohns zum mittleren Stundenlohn im jeweiligen Land. In Tschechien sind das 36 Prozent, in Frankreich 61 Prozent. Deutschland liegt mit etwa 50 Prozent im oberen Mittelfeld, ähnlich wie Rumänien, Litauen oder Polen.

https://www.freitag.de/autoren/felix-werdermann/8-50-ist-nicht-so-ausserordentlich-hoch

Ich empfehle diesen Beitrag vom Freitag in ganzer Länge zu lesen ;-) 

Und auf keinem Fall den Beschwörungen von Wirtschaft und Regierung Glauben schenken!

Fazit: Deutschland geht es nicht gut!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.