Die Gewalt trifft Tunesien mit Vorwarnung

Von Paul Munzinger
*Als einziges arabisches Land hat sich Tunesien nach Beginn des Arabischen Frühlings Ende 2010 demokratisch entwickelt.
*Gleichzeitig schließen sich, gemessen an der Einwohnerzahl, aus keinem anderen Land mehr Kämpfer der Terrormiliz „Islamischer Staat“ an als aus Tunesien.
*Die Bekämpfung des Terrorismus sieht die neue Regierung in Tunis als ihre Hauptaufgabe an. Insbesondere der Schutz der Grenzen ist aus Angst vor IS-Rückkehrern in den vergangenen Monaten verstärkt worden.

Ausgangspunkt für den Arabischen Frühling

Vor genau einem Monat, am 18. Februar, wurden bei einem Anschlag im Westen Tunesiens vier Polizisten getötet. Im Westen blieb der Angriff in der bergigen Region an der Grenze zu Algerien weitgehend unbeachtet.

Dabei hatte er schon vor vier Wochen daran erinnert, was jetzt, nach dem Anschlag mit 19 Toten in der Hauptstadt Tunis, vor aller Augen steht: wie zerrissen das kleine Tunesien seit dem Arabischen Frühling zwischen Demokratisierung und Fortschritt auf der einen und Islamismus und Terrorismus auf der anderen Seite ist.

Auszug Quelle Süddeutsche.de

Unter den Toten soll auch ein Deutscher sein. War ja auch zu lange ruhig geblieben in Tunesien. Vielleicht geht genau das jemanden oder etwas gegen den Strich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.