Die SPD hat ein Wahlprogramm – Hurra…..

Die SPD hat ein neues Wahlprogramm beschlossen.

https://www.spd.de/standpunkte/

Hört sich ja auf den ersten Blick alles prima an. Aber es ist ein steiniger Weg bis dahin. Stein eins: Die Agenda 2010, auf welche die SPD nicht verzichten will, Stein 2: Die große Koalition mit der CDU/ CSU oder eine Koalition mit FDP und Grünen, Stein 3: Sie sagt nicht wie sie das erreichen will. Ich nehme mal an das sie das auch gar nicht will. So links ist die SPD nur bis zum Tag nach der Wahl. Stein 4: Die Seeheimer, die sich nicht selbst entsorgen werden.

Übrigens jubelt die SPD auch über 20.000 Neumitglieder seit Januar….ich kann mich noch daran erinnern wie sie praktisch über Nacht 500.000 Mitglieder verloren hatte. Nach der Agenda 2010……

Nachtrag: Die befristeten Arbeitsverhältnisse siehe https://www.jungewelt.de/artikel/313010.spd-stimmt-gegen-eigenes-programm.html

 

Ein Gedanke zu „Die SPD hat ein Wahlprogramm – Hurra…..

  • Panthera
    27. Juni 2017 um 12:53
    Permalink

    Es war doch beim Parteitag auch der Genosse der Bosse mit dabei, Putins Gasableser Gerd Schröder.
    Und mal ganz ehrlich, erzählen kann er der Martin, aber was steckt dahinter? Keine Vermögenssteuer, die Autobahnen sollen teilprivatisiert werden, weil die Union das gerne so möchte, wegen deren Klientel, den Banken und Versicherungen. Wie sieht es bei der Bahn aus? Immer noch marode und immer mehr „private“ auf der Schiene, auch wenn diese eigentlich andere staatliche Konzerne sind. Der Güterverkehr wird immer mehr und mehr auf die Strasse verlagert, das Elektroauto steht irgendwo mit leerer Batterie auf einem ziemlich ablegenen Parkplatz in der Pampa, stattdessen immer mehr SUVs oder „Rennwagen“ mit viel PS unter der Haube. Die Gigaliner werden weiter fahren und sollen noch mehr werden, und unsere Strassen gehen dann weiter den Bach runter. Aber das ist wiederum gut für die ÖPP, die Öffentliche Private Partnerschaft, die dann natürlich zu lasten des öffentlichen Teils geht. Verluste verstaatlichen, dafür aber die Gewinne privatisieren. Wo ist denn da der Martin, ebenso wie bei der Rücknahme der widerwärtigen Agenda von Gas Gerd? Öhm nö, das muss erstmal so bleiben, damit befassen wir uns dann vielleicht nach der Wahl, wenn der Martin Kanzler ist. Weil er sagt ja, er wolle Kanzler werden! Nun ja, er sagt es, aber will er es auch? Nach dem Parteitag und dem Wahlprogramm, wohl eher nicht. Aber erzählen kann er ja, der Martin! ;))

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.