Die WADA (World Anti-Doping Agency) der Lüge überführt

Foto: Von Unbekannt – SVG erzeugt mit Inkscape), Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=12063822

https://propagandamelder.wordpress.com/2016/08/04/propagandameldungen-vom-04-august-2016/comment-page-1/#comment-75574
Die Konsequenz wäre, daß die Verbände und das IOC alle Sperren bei den Russen, welche auf dem McLaren Bericht fußen, aufheben müssten. Mal schauen, wie die jetzt aus dieser Lügennummer raus kommen, tippe aber darauf , das es unter dem Teppich gekehrt wird und man redet eine Weile nicht mehr über die Russen in Rio , Hajo Seppelt müsste sich hier sonst ernsthafte Fragen gefallen lassen , Selbstkritik und Eingeständnisse waren noch nie die Stärke unser Qualitätsmedien ! Egal wie … Hohn & Spott sind ihnen sicher! ;) Wenn Bach ein Kreuz hat, schließt er den korrupten Laden und baut ihn neu auf. Ein Stimmenmehrheit scheint er ja zu haben. Fürchte nur, das wäre zuviel der Ehrlichkeit (und meiner Erwartungen).

Die westlichen Medien berichten lieber davon , wer die WADA dazu gezwungen hat in der Dopingsache gegen die Russen zu ermitteln.
http://www.deutschlandfunk.de/doping-aufklaerung-kein-interesse-an-ermittlungen.890.de.html?dram:article_id=362197

Und genau dieser Hardliner Jack Robertson hat Seppelt bei seinen Anschuldigungen in seinen Dokumentationen geholfen. Robertson gab im Interview zu, dass er die Quelle für Hinweise war, die der ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt für seine Enthüllungsberichte verwendete. Jetzt wäre es sicher interessant zu erfahren , auf wessen Lohnliste dieser ehemalige Chefermittler der WADA, Jack Robertson steht.

Und gerade hier ist das Hauptproblem bei dem gesamten Themenkomplex.
Der Hintergrund dieses Typs ist, dass er vorher Ermittler in der DEA (20 Jahre) und NCIS (6 Jahre) war. Daher ist er alleine auch als nicht unabhängig anzusehen sondern man kann davon ausgehen, dass er hier US-Amerikanische Interessen innerhalb der WADA vertreten hat und diese später auch „privat“ vertrat. Ein ordentlich arbeitender Journalist würde Informationen dieser Art Informant vernünftig absichern und da reicht es nicht aus, andere zweifelhafte Gestallten wie eine selbst gedopte Sportlerin oder einen Arzt der ein Dopingprogramm selbst mit initiiert hat, zu präsentieren. Ich erinnere nur an den Dr. Fuentes aus Spanien …

Ganz schnell erklärt McLaren, dass er nie einzelne Sportler, aus Zeitmangel, analysiert. Es ging alleine darum Staatsdoping zu beweisen.

http://www.faz.net/aktuell/sport/olympia/sportpolitik/wada-ermittler-mclaren-ioc-verfaelscht-inhalte-des-doping-berichts-14372598.html

Es ist auch verwunderlich, dass der CAS Entscheidungen vom IOC kippt und russische Sportler die Starterlaubnis gewährt.

http://www.fr-online.de/olympia-hintergrund/olympia-cas-kippt-ioc-beschluss-zu-gedopten-russen,34551056,34583682.html

Angeblich wurde der Dopingbericht manipuliert.

https://www.rt.com/sport/354595-wada-australian-doping-russia/

Hätte er Beweise gehabt, hätte das amerikanische Justizministerium das Verfahren an sich gezogen, dass es dies nicht tat sprich für sich.

Ein Gedanke zu „Die WADA (World Anti-Doping Agency) der Lüge überführt

  • Netti
    5. August 2016 um 08:21
    Permalink

    Also Gimi ,wenn man deinen Beitrag liest wird einem nur noch schlecht und die Frage stellt sich tatsächlich: “ Wie viel Geld wurde diversen Leuten bezahlt um die Russen an den Pranger stellen zu können“! Ich bin fast Wortlos angesichts dieser Entlarvungen…

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.