Doku: „Whistleblower – Die Einsamkeit der Mutigen“

In der ARD-Reihe Die Story war am späten Montag Abend eine Dokumentation über Whistleblower zu sehen. Anhand von drei realen Geschichten zeigt der Film, wie Menschen, die für die Gesellschaft relevante Informationen öffentlich machen, von Arbeitgebern, Politik und Justiz behandelt werden — nämlich schlecht. Der Polizist Swen Ennulat aus Sachsen-Anhalt wollte sich nicht damit abfinden , dass seine Vorgesetzten die Ermittlungen gegen rechte Gewalttaten ausbremsten. Antoine Deltour machte die Beteiligung der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers (PwC) an der immensen Steuervermeidung von Konzernen in Luxemburg öffentlich. Und die Tierärztin Margrit Herbst wurde gekündigt und lebt seitdem von Sozialhilfe, weil sie die ersten BSE-Fälle in Deutschland öffentlich gemacht hat. Der Film verweist auch auf die Notwendigkeit eines besseren gesetzlichen Schutzes von Whistleblowern, der aber von der Regierungskoalition ausgebremst worden ist.

Entnommen: http://www.kunstderrecherche.de/ard-whistleblower-die-einsamkeit-der-mutigen/

Whistleblower und kritischen Journalisten droht nun auch in Deutschland DANK CDU/CSU und SPD Haft und nicht unbedacht lassen- die Höhe der Geldstrafen sind NICHT festgelegt!  http://humanistenteam.info/blog/kanada-beschliesst-neue-antiterror-gesetze-de-facto-jegliche-kritik-an-regierung-verboten/

http://humanistenteam.info/blog/die-bundesrepublik-ein-ueberwachungsstaat-dank-vorratsspeicherung/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.