Ein Netz von Spitzeln

Spitzel werden zur Informationsbeschaffung eingesetzt, von Staaten um ihre Bürger zu überwachen, vor allem wenn diese sich nicht nur als Wahkvieh verstehen sondern auc schon mal ihre Meinung sagen.Von Unternehmen gegen die Konkurrenz oder gegen sehr aktive Gewerkschafter. Nun habe ich hier eine Geschichte aus der DDR, also von früher. Da bekamen die Stasiagenten, noch den Schlüssel zur Wohnung vom Hausmeister, die neugierige Nachbarin wusste genau über den Tagesablauf der Zielperson bescheid, und ähnliches. So wurde sich Zutritt zur Wohnung verschafft, Beweise gesucht und Möglichkeiten erschaffen diese Person zu diskreditieren.

https://www.nzz.ch/feuilleton/ein-netz-von-spitzeln-ld.1367752

Das war einmal! Heute brechen diese Agenten in keine Wohnung mehr ein um Möbel umzustellen, Zucker und Salz zu vertauschen und ähnliche Dnge zu konstruieren um die Zielperson in Misskredit zu bringen. Heut geht das alles über elektronischem Weg. Da wird das Mobiltelefon abgehört, die Anbieter untersützen das ja auch, ein Trojaner auf dem PC installiert, der Social Media Account gehackt und so falsche Nachrichten ins Netz gestellt oder ähnliches. Wie sich jetzt wieder herausgestellt hat, wurden immense Daten von Facebook abgegriffen und gespeichert.

Auch brauchen die Behörden sowas nicht mehr um an unsere Daten heranzukommen, die meisten geben sie doch ganz freiwillig. Rabattkarten der Kaufhäuser und Supermärkte, die Kreditkarten, mit denen man bezahlt, hinterlassen man Spuren, auch das Bankkonto gibt Aufschluss. Und was viele so im Netz hinterlassen, an Bildern und persönlichen Informationen, eigentlich wäre der Geheimdienst überflüssig. Der Überwachungsstaat von George Orwell kommt nicht mehr, der ist schon längst da und niemand regt sich drüber auf. Wir sollten alle einfach sorfältiger mit unseren persönlichen Daten umgehen, brauchen wir denn unbedingt Rabattkarten, die Artikel welche ich über diese Karten erhalte, bekomme anderswo ebenfalls und das teils sogar günstiger. Müssten wir denn in den Social Media Foren allen erzählen was ich so machen und wo ich grade bin? Egal ob FB, Twitter oder Whats App.

Nur warum diese Überwachung bei Terroristen und religiösen fanatischen Straftätern nicht klappt, das frage ich mich schon einige Zeit. Könnte es im Bereich des möglichen liegen, dass dort die Überwachung nicht so erwünscht ist? Warum können soviele Attentäter relativ unerkannt entkommen und weitermorden? Wie der NSU, wie Anis Amri.Klar, wenn sich jemand alleine im stillen Kämmerlein radikalisiert, fällt das heute kaum noch auf. Wer kennt denn wirklich seine Nachbarn? Das beste Mittel gegen Staatliche Überwachung ist das persönliche Gespräch, hilft auch gegen Vereinsamung. Achten wir einfach mehr auf unsere Mitmenschen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.