Eine (doppel)Moralische Gesellschaft

Unsere Gesellschaft stellt höchst moralische Ansprüche was das Thema Sex angeht. Diskriminierung ist her Alltag! Trotz des ersten Artikels im GG, wo es heißt:

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
Nur es wird gegen diese beiden Absätze tagtäglich vehement verstoßen! Beispiel Blutspende, ein heterosexueller Mann, der regelmäßig zu Prostituierten geht, der darf spenden, es sei denn er sagt es, was aber sehr unwahrscheinlich ist. Ein schwuler Mann hingegen darf es nicht, es sei denn er lebt ein Jahr enthaltsam. Also wenn ein Mann mit einem anderen Mann in einer Partnerschaft, oder auch Ehe lebt, darf er kein Blutspenden, sein Blut ist ein Risikofaktor, weil er schwul ist! Wenn dieser gleiche Mann aber mit einer Frau zusammen oder in einer Ehe lebt, dann darf er ohne Probleme Blut spenden. Er dürfte sogar, unmittelbar vor der Blutspende sich noch mal eben schnellen Sex auf dem Drogenstrich geholt haben, sogar ungeschützt, es wird niemand danach fragen. Man(n) wird aber gefragt ob er schwul sei, denn schwule sind Risikofaktoren, und da ist es egal ob sie glücklich verheiratet sind, oder „nur“ mit einem Partner zusammenleben!
Warum ist diese Personegruppe von vorherein ausgeschlossen? Jede Blutspende wird doch eh später genauestens untersucht, auf alle möglichen Krankheitssymptome, und wenn sollte da was gefunden werden, diese Spende vernichtet wird! Nur weil früher nicht so gründlich und sorgfältig gearbeitet wurde, sollen schwule heute komplett ausgeschlossen werden!
Seite 17 -20

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.