Eine Stadt von Drogen betäubt

Erst Pillen, dann Heroin: Die USA sind abhängig von Opioiden, welche die Phrmaidustrie immer noch fleißig bewirbt bei den Ärzten. Präsident Trump hat zwar den Notstand ausgerufen, aber mehr Geld für Hilfeleistungen gibt es nicht, auch keine neuen Jobs!  Wie in Portsmouth, Ohio, keine Jobs, dafür viele billige Drogen! Und der Präsident? Der will lieber Krieg spielen mit den „bösen Jungs“ aus Nordkorea, aus Russland und Mexico. Wahrscheinlich tritt ihm die US Waffenlobby auf die Füße, weil deren Lager schon wieder voll sind und sie nicht mehr soviel verkaufen können, bzw. neue und „schönere“ Waffen herstellen können. Weil wir wissen ja alle: „Krieg ist gut für’s Geschäft.“

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-01/opioid-krise-usa-ohio-portsmouth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.