Einigung im Dieselskandal! Wirklich?

Bundesregierung einigt sich in Dieselskandal!

Die Spitzen der Groko haben sich in der Abgasaffäre geeinigt um die drohenden Fahrververbote abzuwenden. Doch haben sie das wirklich, oder haben sie sich den Autokonzernen gebeugt? Schauen wir doch mal genauer hin was dieses „Rettungspaket! wirklich nutzt und wem es dient!

Rettungspaket nur für Konzerne?

Ist dieses Rettungspaket von und für die Autoindustrie geschürt worden, oder hat der Verbraucher auch etwas davon? Auf den ersten Blick, Jein!  Auf der einen Seite stehen Prämien für den Kauf eines Neuwagens. Der muss das gleiche Modell sein, nur halt mit besseren Abgaswerten! Dafür geben die Konzerne dann einen Anreiz, Renault z.B. 10000€. Wow soviel für einen Neuwagen? Es gibt aber auch einen Haken, das ganze ist Befristet bis 30.11.2018! Alle anderen gegen weniger. Und der Rest? Den zahlt wieder der Endkunde! Was aber wenn dieser sich keinen Neuen leisten kann? C’est la vie, pech gehabt!

Was ist mit den alten Dreckschleudern?

Was nun mit den alten Dreckschleudern passieren soll? Gute Frage, nächste Frage. Denn das blieb wohl aussen vor! Also was geschieht denn nun damit? Die werden wahrscheinlich in Länder verkauft wo die Abasnormen nicht so strikt sind.

http://www.tagesschau.de/inland/dieselstreit-koalition-101.html

2 Gedanken zu „Einigung im Dieselskandal! Wirklich?

  • Panthera
    2. Oktober 2018 um 11:24
    Permalink

    Einigung im Dieselgate? Dazu ein Kommentar

    Die GroKo feiert es als Durchbruch und als eine Abwendung des Fahrverbots für ältere Diesel. Doch sollte man besser nicht zu genau hinsehen, der erste flüchtige Blick muss reichen. Denn wer genau hinsieht, entdecket die gravierenden Mängel in dem Paket. Klar die Autohersteller wollen was dafür zahlen damit die Leute neue Autos kaufen. Statt teuer auf eigene Kosten nachzurüsten darf der Verbraucher lieber neu kaufen. Die Prämien dafür reichen von 4000,-€ bei VW bis 10000,-€ bei Renault. Dazu kommen, wie die ARD berichtet, auch noch steuerliche Vergünstigungen. Frage ist nur für WEN?? Doch wohl eher für die Konzerne wie für die Verbraucher! Uns als Endkunden wird mal wieder gnadenlos das Fell über die Ohren gezogen, während die Verursacher mit Wattebäuschen gesteinigt werden. Und dann soll man diese Parteien wählen? Verflixt noch eins, was denken die eigentlich von uns? Wieso werden diese Leute in Berlin immer noch nicht wach, was muss denn noch alles passieren? Muss die AfD erst die Regierungsmehrheit erhalten? oder spekulieren die CDU Granden, ähnlich wie in Sachsen auf eine Blau/Schwarze Koalition? Und die ehemalige Sozialdemokratische Partei Duetschlands, eine Partei mit einer langen Tradition, eine Partei welche sich früher mal für dei Rechte des Arbeiters und Endkunden eingesetzt hat, was machen die heute? Das Sozial ist bei den oberen ersatzlos gestrichen, die Demokratie wir mir der Union immer weiter ausgehölt, und es wird, meiner Meinung nach, alles den, in Wirklichkeit regierenden, Industriekonzernen untergeordnet! Warum eigentlich? Bekommen die von der Industrie soviele Vergünstigungen dass darüber das einfache Volk vergessenn wird? Offenbar sind die Aufsichtsrat und Vorstandsposten doch erheblich besser dotiert wie die Diäten im Bundestag, oder in den Landtagen.
    Aus diesem Grund sollten wir der GoKo bei der nächsten Wahl einen Denkzettel verpassen, aber eben nicht indem wir AfD wählen, oder gar nicht zur Wahl gehen. Die freie Wahl ist ein Grundrecht, welches sich unsere Vorfahren hart erkämpft haben, nutzen wir es! Wir haben die Wahl auch andere Parteien zu wählen, es gibt genügend welche sich zur Wahl stellen. Informieren wir uns, machen uns schlau was die alle wirklich wollen und dann suchen wir uns die aus, welche für unsere demokratischen Interessen am meisten eintritt! Sagen wir endlich NEIN zu dieser unsozialen Politik! Sagen wir NEIN zu jeglicher Form des Radikalismus, egal ob von Rechts, oder von Links! Wir wollen echte Volksvertreter, Menschen die sich für die Belange des Endverbrauchers einsetzen, und nicht nur für die Industrie. Zeigen wir den Politikern was wir von Hetzern und Hasspredigern halten, nämlich gar nichts! Wir wollen uns nicht mehr für dumm verkaufen lassen! Setzen wir uns ein für ein friedliches und demokratisches Deutschland in dem unsere Enkel und deren Enkel noch gut leben können. Die Konzerne werden von alleine nichts ändern, warum auch, wenn es doch alles lauft. Nur duch den Druck der Verbrauer und Endkunden wird sich was ändern. Zeigen wir jetzt der Autoindustrie die Rote Karte und stützen wir die Organisationen welche jene vor den Kadi zerrt.

    Antwort
  • lausebengel
    6. Oktober 2018 um 12:46
    Permalink

    Dänemark will den Verkauf von Neuwagen mit Verbrennungsmotoren bis 2030 verboten haben, 2050 soll es keine fossilen Energieträger mehr geben. Norwegen will ab 2025 nur noch Elektroautos auf den Straßen sehen, Island lässt sich bis 2030 dafür Zeit, Frankreich will reine Diesel- und Benziner ab 2040 stoppen….noch viel zu wenig, aber wenigstens schon ein Schritt in die richtige Richtung.
    https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/dänemark-will-verkauf-von-benzin-und-dieselautos-bis-2030-verbieten/ar-BBNQGin?ocid=spartandhp
    Wenn ich da an den Hambacher Forst denke wo die Polizei gerade als willige Diener von RWE auftritt….

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.