Ermittlungen gegen CumEx Journalisten!

Verkehrte Welt „CumEx“ Journalist vor dem Kadi

Da deckt ein Journalist einen milliardenschweren Betrug am Steuerzahler auf, die „CumEx“ Geschäfte namhafter Unternehmen, und hat jetzt selbst die Staatsanwaltschaft am Hals. Verkehrte Welt? Nicht für Oliver Schröm, derzeit Chefredakteur des Investigativbüros „Correctiv“. Er muss sich derzeit selber vor Gericht verantworten, weil er diesen Skandal aufdeckte und öffentlich machte, damals 2014. Da war er noch „Stern“-Redakteur, als er den ersten Dominostein mit seinen Recherchen anstieß. Es ging dabei um Banken, welche mit widerrechtlich eingeforderten Steuererstattungen bei Aktiendeals sich und einigen ihrer Kunden einige Milliarden Euro ergaunert hatten. Die Sararsin-Bank in der Schweiz gehörte mit zu den Hauptbeteiligten bei diesen „CumEx“ Geschäften.

Vorwurf: Anstiftung zum Geheimnisverrat

Möglich wurde das alles durch geheime Unterlagen der Bank, die er seinerzeit von einem Whistleblower erhalten haben will. Und  eben deshalb wird jetzt ermittelt, gegen Oliver Schröm,, weil er diesen Informanten erst zum Geheimnisverrat angestiftet haben soll. Zunächst gab es Ermittlungen in der Schweiz, und seit Mai auch bei der Staatsanwaltschaft Hamburg wegen des Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen nach dem Wirtschaftsstrafrecht.

Es klingt beinahe so, als wollen sehr einflussreiche Kreise, solch ein „widerrechtliches Verhalten“, deren Meinung nach, mit allen Mittel für die Zukunft unterbinden, was ich durchaus verstehe, wenn ich es auch in keinster Weise gutheiße! Welche zwielichtige Organisation will sich schon bei solchen illegalen Geschäften stören lassen? Ergo will man solche Leute mundtot machen, mit allen Mitteln!

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Ermittlungen-gegen-CumEx-Journalisten,correctiv128.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.