EU-Parlament sagt Ja zu TTIP – NGOs enttäuscht von „Großer Koalition für TTIP“ im Europaparlament

Man muss kein Hellseher sein wie dies zu Stande kam, siehe die offenen Erpressungen der EU Politiker damals  http://humanistenteam.info/forum/viewtopic.php?f=27&t=44&hilit=Erpressung+USA&start=10#p3333 , DANK NSA konnten wohl wieder genug erpresst werden! :(  Erschreckend wenn man bedenkt wie viele Studien belegen das es gerade Deutschland und die EU als ganzes der Verlierer von TTIP sein wird! Aber der Bürger kann noch etwas tun siehe Aufruf unten zur Großdemo vieler Bündnisse! 

 

…Die erste Abstimmung zum Freihandelsabkommen TTIP ging in Tumulten unter, jetzt haben sich die EU-Parlamentarier zumindest bei den umstrittenen Schiedsgerichten geeinigt.

…Die Grünen sprachen von einer „Täuschung der Öffentlichkeit“. Besonders umstritten ist dabei die bisher übliche Schiedsgerichtsbarkeit (ISDS). Kritiker befürchten ein Aushöhlen der demokratischen Standards, wenn private Schiedsstellen über Klagen etwa gegen neue Umwelt- oder Sozialauflagen in der EU entscheiden können. Die EU-Kommission kündigte zwar eine Modernisierung an, vielen Kritikern geht das aber nicht weit genug….

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ttip-eu-parlament-stellt-sich-hinter-freihandelsabkommen-a-1042704.html

http://www.heute.de/eu-parlament-sagt-ja-zu-freihandelsabkommen-ttip-mit-den-usa-aber-nachbesserungen-gefordert-39194940.html

Studie der Bertelsmann Stiftung: Neue Freihandels-Zone mit den USA geht auf Kosten Deutschlands

Die Studie zieht das jeweilige Handelsvolumen der einzelnen Staaten aus dem Jahr 2010 heran und berechnet, wie sich dieses Volumen bei eine umfassenden Liberalisierung verändern würde.

So hätten beispielsweise die Exporte zwischen den USA und Deutschland aus dem Jahr 2010 bei einer umfassenden Liberalisierung leicht zulegt. Für den Handel mit den EU-Ländern sieht dies jedoch ganz anders aus. Großbritannien weise „relativ niedrige natürliche Handelsbarrieren (Sprache, Kultur) mit den USA“ auf, so die Studie. Der Handel zwischen Großbritannien und den USA würde bei einem umfangreichen Freihandelsabkommen demnach stark ausgeweitet werden. Dies hätte natürlich negative Folgen für den Handel zwischen Deutschland und Großbritannien. Das Handelsvolumen des deutschen Exports nach Großbritannien wäre um mehr als 40 Prozent zurückgegangen.

Doch auch das Handelsvolumen mit Frankreich und  Italien hätte bei einer umfassenden Liberalisierung jeweils um mehr als 23 Prozent abgenommen. Bei Ländern wie Griechenland (-29,94%), Portugal (-29,90%) und Spanien (-33.71%) wären die Effekte ebenfalls „beträchtlich“, heißt es in der Studie. Beim Handel mit den BRICS-Staaten wäre das Handelsvolumen immerhin insgesamt um etwa zehn Prozent gefallen! !!

Wer unterschreibt ein Vertrag, der einem nicht einmal zum Lesen gegeben wurde und geheim abgehandelt wurde?! Unterschreiben, ohne von vorn herein zu wissen WAS genau im Vertrag enthalten ist?!Eine Erpressung ist TTIP und nichts anderes! 

https://www.youtube.com/watch?t=1335&v=STAcM3s2cpM

Die zivilgesellschaftlichen Bündnisse „TTIPunfairHandelbar“ und „Stop TTIP“ zeigen sich enttäuscht von der TTIP-Resolution des Europäischen Parlamentes. Sie kündigen weitere Proteste und eine Großdemonstration gegen TTIP und CETA im Rahmen eines europäischen Aktionstages am 10. Oktober in Berlin an.

http://www.ttip-unfairhandelbar.de/start/news/detailansicht/datum/2015/07//ngos-enttaeuscht-von-grosser-koalition-fuer-ttip-im-europaparlament-grossdemonstration/

https://www.die-linke.de/politik/aktionen/ttip-stoppen/

EurActiv Interview mit Oxfam-Chefin: „TTIP verschärft die Ungleichheit in Entwicklungsländern“

http://www.ttip-unfairhandelbar.de/start/news/detailansicht/datum/2015/07//euractiv-interview-mit-oxfam-chefin-ttip-verschaerft-die-ungleichheit-in-entwicklungslaendern/

0 Gedanken zu „EU-Parlament sagt Ja zu TTIP – NGOs enttäuscht von „Großer Koalition für TTIP“ im Europaparlament

  • Kaballah
    8. Juli 2015 um 20:51
    Permalink

    Auch ich bin enttäuscht – die EU Politik geht schon sehr seltsame Wege, auf der einen Seite fadenscheinige Sanktionen und auf der anderen Seite mit wehenden Fahnen in die Abhängigkeit…
    In Sachen Abhängigkeit zu den USA wurde mal wieder die Seele verkauft, zu welchen Bedingungen werden wir alle schon noch merken. Und das der Bürger generell kein Mitspracherecht erhält lässt einen bitter aufstoßen…

    Antwort
  • Gimi
    8. Juli 2015 um 20:59
    Permalink

    Mit Anlauf in den Untergang und wieder haben die europäischen Politiker den Willen der europäischen Völker mit Füßen getreten. :?:

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.