Ex-EU-Parlaments Präsident Schulz (SPD) wegen Diskriminierung von Russen vor EU-Gericht

Das EU-Gericht wird am 24. Januar zwei Klagen zu Diskriminierung russischer Bürger verhandeln. Das Verfahren findet statt, da der Ex-Präsident des EU-Parlaments Martin Schulz am 16. Juni 2015 russischen Politikern und Professoren den Zutritt zum EU-Parlament in Brüssel verwehrt hat, berichtet der Pressedienst des EU-Parlamentariers Udo Voigt.

Mehr: http://www.udovoigt.de/index.php/menue/24/thema/4678/id/4859/anzeigemonat/01/anzeigejahr/2017/infotext/Der_Brandbeschleuniger/akat/2/such_0/Schulz/Europa.html

https://de.sputniknews.com/politik/20170117314151325-eu-russen-diskriminieren/

Hat man Martin Schultz also auch zu voreilig die europäische Toleranz-Medaille verliehen, so wie Obama einst den Friedensnobelpreis. Die Ausrede ist so fadenscheinig, dass es schon peinlich ist, hoffentlich wird er nicht SPD Kanzlerkandidat sonst dürften die Wählerzahlen noch mehr schwinden, Selbstdarsteller ist gerade das am wenigsten benötigte, was unser Land braucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.