Flüchtlinge, die Geissel Europas, sagt die CSU und die Lega Nord in Italien

Flüchtlinge sind alles nur Schmarotzer und die Geissel von Europa! Das hören wir ja derzeit oft genug vom abgesetzten König Horst I von Bayern, derzeit im Exil in Berlin. Doch auch sein italienisches Pendant, Matteo Salvini von der Rechten Lega Nord haut in die gleiche Kerbe. Er beschuldigt die Seenotretter von Lifeline und Sea Eye, des Menschenschmuggel und -handel. Er hat beiden Flüchtlingsschiffen ja die Einfahrt in italienische Häfen verwehrt und will am liebsten alle Flüchtlinge loswerden. Bei einigen gelingt ihm das ja auch, indem er sie eiskalt im Meer ersaufen lässt.

Und genau hier liegt das eigentlich Problem, statt diese armen Menschen, die alles verloren und/oder aufgegeben haben abzuweise und ertrinken zu lassen, sollte der feine Herr Innenminister, ebenso wie alle anderen in Europa, lieber mal an die Ursachenbekämpfung gehen! Waum kommen denn immer wieder Flüchtlinge von der lybischen Küste?Könnte es veilleicht sein dass die aus anderen Staaten kommen? Unser InnenHorst brüllt dann sofort, die sollen weg bleiben, die wollen wir hier in unserem schönen Deutschland nicht! Warum eigentlich? Hat er ein schlechtes Gewissen weil KMW, H&K und wie die ganzen deutschen Rüstungsfirmen heißen, fleißig Waffen in die Kriegsgbiete liefern und er nichts dagegen unternimmt? Erst recht nicht um die Fluchtursachen, der Krieg in Syrien, im Jemen, im Irak, und wo sonst noch überall, zu bekämpfen! Wer mischt denn da fleißig mit und verdient sich ne goldene Nase? Weil Krieg ist ja gut fürs Geschäft.

Aber dafür will Horsti ja die böse Tante Angela loswerden, und sein „speichellecker“ Dobrindt träumt sogar von einem Bruch mit der CDU und einer absoluten Mehrheit der CSU in ganz Deutschland

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_83953142/unionsstreit-im-newsblog-medienbericht-spd-bereitet-sich-auf-neuwahlen-vor.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.