Flügelstreit in der AfD eskaliert erneut

Die Alternative für Deutschland zerfällt immer mehr in zwei Lager – in ein ost- und ein westdeutsches. Die national-konservativen Kräfte der Partei befeuern diesen Prozess nun noch. Dabei ganz vorne mit dabei: Führungskräfte der Partei aus Thüringen und Sachsen-Anhalt.

ariva.de

Arnstadt/Erfurt – Mit scharfen Worten haben Vertreter des national-konservativen Flügels der Alternative für Deutschland (AfD) Parteifreunde aus dem eher wirtschafts-liberalen Lager angegriffen. „Das Projekt ‚Alternative für Deutschland’ ist in Gefahr“, heißt es in der sogenannten Erfurter Resolution, die Thüringens AfD-Vorsitzender Björn Höcke nach AfD-Angaben am Samstag in Arnstadt auf einem Landesparteitag der AfD vorstellte. Zwar habe die AfD im Laufe des vergangenen Jahres „glänzende Wahlerfolge“ errungen. Sie drohe nun aber „den Vertrauensvorschuss der Wähler leichtfertig zu verspielen“. In den Papier heißt es: „Anstatt nun jedoch die Alternative zu bieten, die wir versprochen haben, passen wir uns ohne Not mehr und mehr dem etablierten Politikbetrieb an: dem Technokratentum, der Feigheit und dem Verrat an den Interessen unseres Landes.“ Bezeichnenderweise ist die Resolution im Internet unter der Adresse derfluegel.de zu finden.

Auszug Quelle Südthüringen.de

Man zerlegt sich selber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.