FPÖ-nahen Zeitschrift“Aula“muss Beleidigungen als unwahr widerrufen – frühere Häftlinge des KZ Mauthausen als „Massenmörder“, „Landplage“ und „Rechtsbrecher“ bezeichnet“

http://derstandard.at/2000052624614/Aula-muss-Beleidigungen-gegen-KZ-Haeftlinge-als-unwahr-widerrufen

http://diepresse.com/home/innenpolitik/5170062/AulaAffaere_Zeitschrift-muss-Beleidigungen-widerrufen

„Jetzt ist dringend zu klären, ob die vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands nicht nur als rechtsextrem, sondern auch als antisemitisch und sogar geschichtsrevisionistisch eingestufte Zeitschrift nicht dem Verbotsgesetz zu unterwerfen ist. Und gleichzeitig muss sich die FPÖ sehr genau überlegen, ob sie diese widerwärtige Zeitschrift weiterhin mit Inseraten und Wortspenden unterstützen will.“

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20170215_OTS0054/walser-grosse-erleichterung-ueber-ausgang-des-verfahrens-gegen-die-aula

Ursprünglich war das Verfahren eingestellt worden, die Folge für die Justiz, alle angehenden Richter und Staatsanwälte müssen künftig das Curriculum „Justizgeschichte“ absolvieren

Da kann man dem Herrn Walser nur aus vollem Herzen zustimmen. Betrüblich das nun schon Menschen wie der Moderator Hugo Egon Balder, und Produzent Jacky Dreksler an die Aussagen ihrer Mütter (Ex KZ -Häftlinge) erinnert fühlen, die sich immer sicher waren das sich irgendwann die Verhältnisse der braunen Vergangenheit im deutschsprachigen Raum wiederholen!  Und nun komme mir keiner mein Beitrag wäre“Links“. Dem setze ich entgegen wenn Geschichtskenntnis „Links“ sein soll, dann ist
Geschichtsunkenntnis bzw. Geschichtsleugnung eindeutig Rechts! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.