Glyphosat und kein Ende

Ackergift in Babywindeln!

Es ist kaum zu glauben, aber leider wahr. Die französiche Umweltbehöde ANSES gab letzte Woche bekannt, dass dieses Gift nun auch in herkömmlichen Baywindeln vorkommt. Jetzt  werden schon die Kleinkinder mit dem Dreckzeug vergiftet. Höchste Zeit für uns Bürger endlich Transparenz einzufordern! Diese Enthüllung kann unsere Chance sein,unsere Chance,  diesem Treiben ein Ende zu setzen! Das EU Parlament, die EU Kommission und der Rat der Europäischen Union verhandeln derzeit über ein Gesetz, welche die Giftstoffe vom Markt schaffen kann. Solch ein Gesetz würde die geheimen Studien der Pestizidhersteller endlich öffentlich machen und uns Bürgern Klarheit verschaffen! Bitte unterschreiben sie alle den folgenden Appell, es ist wichtig!

Appell

Wir fordern Sie auf, Entscheidungen über die EU-Zulassung von Lebensmitteln transparenter zu machen, indem die Studien der Industrie veröffentlicht werden, bevor das Produkt auf den Markt kommt. Nur diese Transparenz kann sicherstellen, dass öffentliche Entscheidungen auf Basis von unabhängigen wissenschaftlichen Bewertungen getroffen werden. Durch die Geheimhaltung der Industrie bleiben gefährliche Produkte auf dem Markt und das Misstrauen der Bevölkerung wächst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.