Gorbatschow warnt: USA könnten realen Krieg mit Russland riskieren

© REUTERS/ Hannibal Hanschke

Gorbatschow warnt: USA könnten realen Krieg mit Russland riskieren

Michail Gorbatschow macht die USA für die zunehmenden Spannungen zwischen Russland und dem Westen verantwortlich. Laut dem Ex-Präsidenten der Sowjetunion hat Amerika Russland schon in einen neuen Kalten Krieg getrieben und könnte nun Schritte in Richtung eines realen Krieges tun.

….“Haben die völlig die Besinnung verloren?“, sagte der 83-jährige Friedensnobelpreisträger der Nachrichtenagentur Interfax. „Wenn man die Dinge beim Namen nennt, hat Amerika uns schon in einen neuen Kalten Krieg getrieben.“ Er warnte, dass dieser Kalte Krieg zu einem richtigen Krieg auswachsen könnte. „Ich fürchte, sie (die USA — Red.) könnten es riskieren.“

Die Situation in der Europäischen Union bezeichnete Gorbatschow als „alles andere als einfach“. „Einige Länder Europas leben gut, andere sogar sehr schlecht. Auch die Abhängigkeit – insbesondere Deutschlands — von den USA ist zu stark.“ Die europäischen Politiker seien gespalten und diese Spaltung  nähme zu.“….

http://de.sputniknews.com/politik/20150129/300860220.html

Nun wo er ihnen nicht mehr nützlich ist, können die USA natürlich nicht wie einst seiner Meinung  sein. Lest euch mal den Text der USA unten genau durch, auch um welche Vereinbarungen es geht erklärt die Dame nicht:). Nur das es um welche ginge und dies sollten doch wohl nicht die des Pentagonpaieres sein von wegen dass jeder Staat, der den Versuch unternimmt, die USA ökonomisch einzuholen, oder gar zu überholen, von den USA als Feind betrachtet wird ?

WAS mir auch auffiel, die extra Erwähnung der Auswirkungender Sanktionen, das erinnerte mich gleich wieder an das Interwiev mit der nun Ex US Außenministerin in dem man ganz klar hören kann „USA wollen Russland wirtschaftlich zerstören“

 https://www.youtube.com/watch?v=Bb4MK0u9CMA

….“Das US-Außenministerium weist die jüngste Erklärung von Ex-Sowjetpräsident Michail Gorbatschow zurück, wonach Washington Moskau in einen heißen Krieg hineinzerrt. „Wir sind mit der Behauptung nicht einverstanden“, sagte Ministeriumssprecherin Jen Psaki am Dienstag in Washington.

Statt aber ihre Position zu begründen, wiederholte Psaki die längst bekannte Position der USA: „Wir setzen die Zusammenarbeit mit Russland im Iran, in Syrien und im Nahen Osten fort. Aber das, was in der Ukraine passiert, ist gesetzwidrig. Das soll Konsequenzen nach sich ziehen.“

Psaki zufolge haben sich die vom Westen gegen Russland verhängten Sanktionen bereits sehr stark auf dessen Wirtschaft ausgewirkt. „Die Wahl hängt von Präsident Wladimir Putin ab – die gegenwärtige Politik fortsetzen oder die erzielten Vereinbarungen erfüllen.“ Dabei betonte Psaki, dass die USA der Ukraine auch weiterhin jegliche Hilfe erweisen werden“….

http://de.sputniknews.com/politik/20150129/300874140.html

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.