Großkonzerne zahlen in der EU fast nirgendwo den vollen Steuersatz

Vorweg, es werden genau die Steuergesetze von den Unternehmen angewandt, die die Politiker beschlossen haben was bestens aufzeigt wo das eigentliche Problem liegt.

In fast keinem EU-Land zahlen multinationale Konzerne den Steuersatz, der vorgeschrieben ist…Der gesetzliche Steuersatz für Unternehmen liegt in Deutschland bei 30%, tatsächlich zahlten die Konzerne nur 20% und manche nur zwei Prozent. Steuerliche Vorteile für Unternehmen sind ganz simple Wettbewerbsvorteile. Allerdings sehr wirksame. Bei einem gemeinsamen Binnenmarkt und einer gemeinsamen Währung ein ökonomisches Unding.

Unternehmen nutzen die Schlupflöcher, die Ihnen von der Politik eingeräumt wurden? Anstatt Firmen, die im Gegensatz zu den üppigen Sozialleistungen Arbeitsplätze schaffen, für ihren Erfolg zu bestrafen, sollten die Steuern und Regulierungen für alle nach unten angepasst werden.

Mindestlohn und andere bürokratische Ungeheuer haben sich die großen Firmen beim Staat gekauft um die Kleinen klein zu halten. Daimler kann sich eine Compliance Abteilung samt Anwaltsheer leisten, der Dorfhandwerker nicht!

Das ist wieder so etwas, was auf lange Sicht ganz massiv zur Verschlechterung der Lage führt, die Schere weiter auseinander treibt und einige wenige zulasten vieler massiv bevorteilt. Und wieder etwas, dem wahrscheinlich nur sehr schwer und nur gegen viele kaum überwindbare Widerstände beizukommen ist. Diese Konzerne verfügen über Steuerberater- und „Rechtsabteilungen“…. ach, ohne Worte.
Was für ein Quatsch, dass der „Kleine“ von Steuererleichterungen für die „Großen“ profitiert. Wenn das überhaupt mal so war, sind diese Zeiten lang vorbei. Die Gewinne werden auch sehr weit oben abgeschöpft.
Solche Meldungen müssen dringend wahrgenommen werden, und es muss gegengesteuert werden, sonst wird das für erhebliche Verwerfungen sorgen… und das hat nichts mit einer Neiddebatte zu tun- das ist schlicht nicht gerecht, nicht korrekt und muss vom Bürger bei der nächsten Wahl geahndet werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.