„Gutachten“ des Beirates vom Bundesfinanzministerium: „Falsch heiraten“ Grund für ungleich verteilten Einkommen

Das ist in etwa das „wissenschaftliche“ Niveau von „dann sollen sie halt Kuchen essen!“, jene Worte die „Wissenschaftler“ einst Marie Antoinette in den Mund gelegt haben.

http://www.n-tv.de/politik/Deutsche-heiraten-falsch-article19806855.html

Dazu einfach den folgenden Artikel lesen mit Augenmerk darauf :

…“Die wahren Sündenböcke sitzen ganz oben in den Vorstandsetagen und in den Beratungszimmern der Regierung…“

 http://www.huffingtonpost.de/juergen-spreemann/nicht-auslander-bedrohen-unseren-wohlstand-sondern-deutsche_b_6556060.html

Und ich empfehle noch in diesen Zusammenhang folgende Doku Serie:  http://humanistenteam.info/serie-wie-gerecht-ist-deutschland/

Ein Gedanke zu „„Gutachten“ des Beirates vom Bundesfinanzministerium: „Falsch heiraten“ Grund für ungleich verteilten Einkommen

  • Panthera
    25. April 2017 um 09:42
    Permalink

    Ey boa ey, is ja n Dingen. Also Mädels suchen wir uns nun alle einen reichen Ehemann und wir haben ausgesorgt. Nur wo finden wir die denn? Und was machen wir wenn die uns nicht wollen? Fragen über Fragen.
    Nun mal ernsthaft, ein Gutachten des wissenschaftlichen Beirates des Bundesfinanzministeriums. Demnach sind die ärmeren Bevölkerungsschichten wohl selber Schuld an ihrer Armut, oder wie darf man das nun verstehen? Wer denkt sich eigentlich so einen absoluten Schwachsinn aus? Es dürfte doch eigentlich klar sein, dass die Wirtschaftpolitik gewisser Konzerne, die eigene zeitarbeitsfirmen gründen und so die Tarife unterlaufen, oder die Arbeitsplätze weiter ins Ausland verlagern, weil die Arbeiter dort noch billiger und meist und unmenschlichen Bedingen malochen müssen. Aber dafür steigt ja der Unternehmensgewinn schön an.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.