Ilse Aigner: Arabische Touristinnen sollen auf Burka und Nikab verzichten

 

In Deutschland herrsche die strikte Trennung von Staat und Kirche. Aigner: „Dem widerspricht nicht, dass wir das christliche Menschenbild als Grundlage unseres Handelns anerkennen. Dem widerspricht aber, wenn Anhänger von Religionen religiöse Gebote über die des Rechtsstaats stellen.“
Wo Frau Aigner das mit der strikten Trennung vn Staat und Kirche her hat weiß ich nicht, mir ist eher danach es als Staatskirche zu bezeichnen. Und das zu einem Rechtsstaat auch freie Religionsausübung gehört, einschließlich der Burka, darüber sollte Sie einmal nachdenken. Oder aber gleichzeitig verlangen das Nonnen ihre Tracht beim verlassen der Klöster ablegen, wegen der Gleichbehandlung…
Und selbst die CSU “ kämpft“ ( was man so nennt ) ja seit über 60 Jahren vergeblich um gleiche Löhne für Frauen….nur mal als Beispiel.

2 Gedanken zu „Ilse Aigner: Arabische Touristinnen sollen auf Burka und Nikab verzichten

  • Netti
    1. Dezember 2015 um 13:01
    Permalink

    Lauserchen, an sich gebe ich dir ja recht aber hier geht es um die „Vermummung“ des Gesichtes, nicht um die Verhüllung des Haares als Glaubensbekenntnis. UND im Koran wird das auch gar nicht verlangt!!! Steht aber dort quasi identisch wie in der Bibel! :) Siehe: 1 Kor 11,2-16:2 Ich lobe euch aber, dass ihr in allen Dingen meiner gedenkt und die Anordnungen haltet, wie ich [sie] euch überliefert habe. 3 Ich will euch aber wissen lassen, dass das Haupt eines jeden Mannes (der) Christus ist, [das] Haupt einer Frau aber der Mann, [das] Haupt Christi aber (der) Gott. 4 Jeder Mann, der betet oder prophezeit und dabei etwas vom Haupt herab[hängen] hat, schändet sein Haupt. 5 Jede Frau aber, die mit unverhülltem Haupt betet oder prophezeit, schändet ihr Haupt; denn sie ist ein und dasselbe wie die Geschorene. 6 Denn wenn sich eine Frau nicht verhüllt, dann soll sie sich doch [gleich] die Haare abschneiden lassen! Wenn es aber für eine Frau schändlich ist, sich die Haare abschneiden oder sich scheren zu lassen, so soll sie sich verhüllen. 7 Denn ein Mann braucht sich zwar nicht das Haupt verhüllen, weil er ein Bild und Abglanz Gottes ist; die Frau aber ist ein Abglanz [des] Mannes. 8 Denn nicht stammt [der] Mann aus [der] Frau, sondern [die] Frau aus [dem] Mann. 9 Denn [der] Mann wurde auch nicht um der Frau willen geschaffen, sondern [die] Frau um des Mannes willen. 10 Daher soll die Frau eine Macht auf dem Haupt haben um der Engel willen. 11 Jedoch ist weder eine Frau ohne einen Mann noch ein Mann ohne eine Frau [etwas] im Herrn. 12 Denn wie die Frau von dem Mann, so [kommt] auch der Mann durch die Frau; aber alles [kommt] von Gott. 13 Urteilt bei euch selbst: Ist es schicklich, dass eine Frau unverhüllt zu(m) Gott betet? 14 Und lehrt euch nicht die Natur selbst, dass es für einen Mann eine Schande ist, wenn er langes Haar trägt, 15 für eine Frau aber eine Ehre, wenn sie langes Haar trägt? Denn das Haar ist ihr als Hülle gegeben. 16 Wenn aber jemand meint, streitsüchtig sein zu müssen: Wir haben diese Sitte nicht und auch nicht die Gemeinden (des) Gottes. „…
    Die Bibel, Korinther 11,2-16: «Ich erkenne es lobend an, dass ihr in allen Beziehungen meiner eingedenk seid und an den Weisungen festhaltet, wie ich sie euch gegeben habe. Ich möchte euch aber zu bedenken geben, dass das Haupt jedes Mannes Christus ist, das Haupt der Frau aber der Mann, und das Haupt Christi ist Gott. Jeder Mann, der beim Beten oder bei er baulichen Reden eine Kopfbedeckung trägt, entehrt sein Haupt; jede Frau dagegen, die mit unverhülltem Haupt betet oder erbauliche Reden hält, entehrt ihr Haupt; sie steht dann ja auf völlig gleicher Stufe mit einer geschorenen (Dirne). Denn wenn eine Frau sich nicht verschleiert, so mag sie sich auch scheren lassen; ist es aber für eine Frau schimpflich, sich das Haar abschneiden oder abscheren zu lassen, so soll sie sich verschleiern. Der Mann dagegen darf das Haupt nicht verhüllt haben, weil er Gottes Ebenbild und Abglanz ist; die Frau aber ist der Abglanz des Mannes. Der Mann stammt ja nicht von der Frau, sondern die Frau vom Mann; auch ist der Mann ja nicht um der Frau willen geschaffen, sondern die Frau um des Mannes willen. Deshalb muss die Frau ein Zeichen der Macht auf dem Haupte tragen um der Engel willen»..“
    Von mir aus soll jeder rumlaufen wie er will aber generell habe ich dazu folgende Meinung siehe u.a. Vermummungsverbot.An Demonstrationen würde ich sie auch nicht teilnehmen lassen! Und wenn man in ein anderes Land reisen will oder gar dort leben, muss man sich auch an seine Gesetze halten oder ein passenderes für seine Vorstellungen suchen. Aigner betreibt doch wieder einmal nur hirnlosen Populismus wie immer, eine Aufklärungskampagne hingegen für muslimische Frauen WAS DER KORAN überhaupt dazu schreibt und es gar nicht verboten auch ohne rumzulaufen würde ich für Zielführender halten wenn es darum geht endlich mit dem Patriarchat diesbezüglich aufzuräumen. Zu den texten beider Religionsbücher schreibe ich lieber nicht`s, sonst werde ich noch vom Papst persönlich auf den Scheiterhaufen gestellt .).

    Antwort
  • lausebengel
    2. Dezember 2015 um 19:53
    Permalink

    Netti, wenn es der koran nicht einmal fordert – dann soll Frau Aigner mal ihre “ kleiderordnung “ für Europa bekanntgeben…..
    Achja, nach dem Rädern und Vierteilen soll der Scheiterhaufen erträglich sein…. :roll:

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.