Immer diese Ermittlungs-„pannen“

Ein tragischer Unfall mit Todesfolge. So die Polizei in Cottbus. Zeugen sagten einiges was sehr daran zweifeln lassen. Aber anscheinend hatten die Polizeibeamten einen Hörsturz erlitten….

Da musste erst eine “ Linksextremistische “ Studentin mit Flugblättern nachhelfen.

https://www.jungewelt.de/artikel/316182.überfahren-und-verhöhnt.html  ( Onlineabo erforderlich )

Die Staatanwaltschaft wartet aber noch ab, sie wartet auf ein Gutachten ehe sie Anklage erheben will. Dann wird es sicher noch Schwierigkeiten mit Zeugen geben…die anderen Studenten sind inzwischen wieder in Ägypten – sie sind dem “ Rat “ eines der Tatverdächtigen gefolgt…

 

 

Ein Gedanke zu „Immer diese Ermittlungs-„pannen“

  • thecharlie
    15. August 2017 um 14:02
    Permalink

    Hallo Lauser! Ich muß hier dem Beitrag der Jungen Welt und vom RBB vollkommen widersprechen. Die Polizei hat die Hinweise der Zeugin von Beginn an bearbeitet. Allerdings erst nachdem sich die Zeugin bei der Polizei gemeldet hatte. Das war aber erst einige Tage nach dem Unfall / Mordversuch/ Mord. Unsere lokale Zeitung „Lausitzer Rundschau“ sowie Niederlausitz aktuell. de berichteten sehr ausführlich über den Fall. Was auch nicht richtig ist, ist die Nachricht, dass die Studenten wieder in Ägypten sind. Sie sind nicht mehr in Cottbus aber die meisten studieren weiterhin in Deutschland.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.