Iran-Sanktionen: USA setzen eigenes Recht in Deutschland durch

http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2016/Imperiales-Gehabe-der-lange-Arm-der-US-Gesetze,wirtschaftskrieg100.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/iran-geschaefte-amerikaner-setzen-eigenes-recht-in-deutschland-durch-14552946.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/deutscher-auf-usa-terrorliste-wegen-exporten-nach-iran-14552747.html

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59495

Es freut mich, dass die ARD nun auch endlich bei den Verschwörungstheortikern angekommen ist und nun auch endlich mal davon berichten, dass die USA einen permanenten Wirtschaftskrieg führen -auch gegen sogenannte „Freunde“.Bisher hatte man ja ständig das Gefühl vermittelt bekommen, die vom Friedensnobelpreisträger geführten Staaten seien die „Guten“. Wen nun auch ehrlich über den Angriffskrieg in Syrien gesprochen würde, könnte Vertrauen zurückgewonnen werden. Aber zurück zum Beitrag, genau für solche Sachlagen bräuchte man eine starke EU. Eine, die auch mal auf den Tisch haut! Mit ein paar kleinen Nationalstaaten kann man der „Wirtschaftsmacht“ USA nichts entgegensetzen. Nur wenn die EU als Konsortium von Staaten eine höhere politische Autarkie erreicht, kann man anderen großen Staaten Paroli bieten. Konkret bedeutet das z.B.: Die digitale Infrastruktur unabhängiger machen (gerade wegen der strengen US-Gesetze würden sich Firmen in der EU ganz gut stehen als Dienstleister für diverse Hosting-Tätigkeiten) und auch die Finanzwirtschaft müsste unabhängiger werden (z.B. EU-Ratingargenturen, die ebenso Einfluss ausüben können wie es momentan amerikanische Ratingargenturen machen)…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.