IWF stellt Pseudo-Schuldentragfähigkeit her: Ukraine macht auf heile Welt, weil die bevorstehende Staatspleite nicht mehr so weh tun wird

Foto: © Ruben Sprich/Reuters

Nachdem der IWF am 9. Dezember verkündete man werde auch weiterhin Hilfskredite an Staaten ausschütten, die bei anderen Staaten ihre Schulden nicht zurückzahlen, lebt es sich für die ukrainische Regierung gleich viel entspannter. Verkündet wurde diese Entscheidung des IWF nämlich in einem zeitlichen Zusammenhang eindeutig um der Ukraine im Schuldenstreit mit Russland zu helfen, weil man am Montag eine 3 Milliarden Dollar-Anleihe an Russland zurückzahlen muss, das aber nicht will bzw. nicht kann….

Ebenfalls gestern bejubelte die ukrainische Regierung in einer offiziellen Mitteilung, dass die weltweit bedeutendste Ratingagentur S&P ihre Ratings für die Ukraine nicht abgesenkt hat. Erstaunlich für eine Ratingagentur, wenn man weiß, dass die offizielleStaatspleite in wenigen Tagen bevorsteht,…

…Mehr als erstaunlich, wie das funktionieren soll, wenn man die tatsächlichen Zahlen vor Augen hat. Aber der IWF soll wohl als Heilsbringer alles richten in der Ukraine, so wirkt es zumindest. Erst gestern hatten wir über die desaströse wirtschaftliche Lage in der Ukraine berichtet.

Wen interessiert welchen Quark da der IWF angerichtet hat sollte den Artikel unbedingt lesen! http://finanzmarktwelt.de/ukraine-macht-auf-heile-welt-weil-die-staatspleite-nicht-mehr-weh-tun-wird-24049/

Und dazu noch: http://humanistenteam.de/iwf-kredite-an-ukraine-buechse-der-pandora/

http://www.heise.de/tp/artikel/45/45824/1.html

Damit wurde eine weitere IWF-Kolonie geschaffen, es gibt kein Land wo die Methoden des IWF gewirkt haben, siehe Beispiele unten. Die Verträge müssen eingehalten werden, wird es wie immer heißen, wenn sich Widerstand regen sollte oder gar eine andere Regierung gewählt die den USA und Westen nicht so dienlich sein will.  Alle Länder sahen nach diesen Programmen schlechter aus als vorher. Dafür wurde die neo liberale Ökonomie fest installiert, aus der dann kein Land ohne grösseren Schaden wieder herauskommt. Das war in Venezuela so, in Brasilien, in Portugal, Griechenland und Spanien kann man dass ja zeitnah besichtigen!  Das BIP sackt in sich zusammen, die Arbeitslosenzahlen steigen erheblich anstatt zu fallen, wie vom IWF propagiert. Der Staatshaushalt erholt sich nicht. Als erstes werden Gesundheit und Bildung geschleift, dann werden die Löhne gesenkt, z.B. in Griechenland um 30%, dann werden Renten gesenkt und Arbeitslosengeld gekürzt. Die Arbeitslosigkeit und das Elend wächst. Das betroffene Land ist ökonomisch und politisch handlungsunfähig nach diesen „Massnahmen“ und wird zur abhängigen Kolonie der „Geldgeber“. So funktionieren die „Hilfsprogramme“ des IWF. Die 17,5 Milliarden verschwinden sehr schnell in den Verteiler der Oligarchen, denn es müssen Investitionen gefördert werden, die aber nie kommen. Wer die Rechnung bezahlt ist vertraglich geregelt. Und Verträge müssen eingehalten werden.

Siehe auch Oligarch Kolomoiski hat sich 1,8 MRD Dollar der IWF Milliarden in die Tasche gesteckt

Auszug:

„Der IWF hat in den letzten Monaten Milliarden ins ukrainische Finanzsystem gepumpt, um die Banken des Landes zu stabilisieren. Etwa 1,8 Milliarden Dollar standen dabei dem größten Geldinstitut
PrivatBank zu, das vom Oligarchen Igor Kolomoiski kontrolliert wird. Doch statt das Geld in die ukrainische Wirtschaft zu investieren, hat Kolomoiski die Notkredite über ein Netzwerk von Offshore-Firmen ins Ausland geschafft.“

„2010 eine massive Plünderungskampagne durchgeführt zu haben.“ Kolomoiskis Geschäftspraktiken wurden über die Landesgrenzen hinaus bekannt und brachten ihm sogar einen Platz auf der Visa-Verbotsliste der USA ein, was ihm eine Einreise dorthin unmöglich machte.“

„Im Gegenzug bot ihm der US-Botschafter an, ihn von der Visa-Verbotsliste  zu nehmen“, sagte  Rojanski  zu Harpers.

Der Milliardär selbst ist inzwischen in die USA ausgereist „

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.