Kein Lobbyismus an Schulen!

Kein Lobbyismus an Schulen, keine Beeinflussung unserer Kinder durch die Konzerne!

Liebe Leserinnen und Leser, RWE klärt Schüler über Braunkohle auf, Nestlé macht Ernährungsbildung und ExxonMobil vermittelt 11-Klässlern, wie Fracking funktioniert – unverhohlen setzen sich Unternehmen in Schulen für ihre Interessen ein. Doch sie bekommen Gegenwind, der wirkt: In Niedersachsen machte die Landesregierung in diesem Sommer dem Treiben von ExxonMobil und Co. an mehreren Gymnasien ein Ende. Damit auch in anderen Bundesländern die Lobbyisten von der Schule fliegen, wollen wir jetzt mit einer Aktionswoche den Gegenwind verstärken. Um die Aktionswoche zu finanzieren, bitte ich Sie heute um Ihre Unterstützung. Das Beispiel aus Niedersachsen zeigt, dass es sich lohnt, die Öffentlichkeit zu alarmieren: Wir hatten die Schulkooperationen mit ExxonMobil mehrfach kritisiert und den Fall in die Medien gebracht. In der geplanten Aktionswoche wollen wir weitere aktuelle Fälle öffentlich machen und zeigen, wie die Unternehmen sich Zugang zu den Schulen verschaffen. Mit einer Protestaktion wollen wir deutlich machen, dass es zu einem Risiko für den guten Ruf eines Unternehmens wird, wenn es Lobbyismus an Schulen betreibt. Bitte unterstützen Sie uns dabei. Für die Aktionswoche brauchen wir etwa 5.000 Euro. Davon finanzieren wir die Recherchen, die Aktionsmaterialien und unsere Öffentlichkeitsarbeit. Das entspricht 250 Menschen, die genauso wie wir den Lobbyismus an Schulen satt haben und je 20 Euro geben. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie eine dieser Personen wären, die unsere Aktionswoche möglich machen. http://www.lobbycontrol.de/aktionswoche/

 

Mit herzlichen Grüßen Felix Kamella Campaigner gegen Lobbyismus an Schulen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.