Kerry über NSA-Spionage in Frankreich: "Wir nehmen Freunde nicht ins Visier"

Die US-Geheimdienste hörten unter anderem Gespräche aus dem Präsidentenflugzeug ab, schnitten die Unterhaltungen von verschlüsselten Handys mit oder wählten sich in die Telefonzentrale des Wirtschaftsministeriums ein.

Die USA unternähmen nur Überwachungsaktionen im Ausland, wenn es dafür sehr spezifische Gründe der nationalen Sicherheit gebe, sagte Kerry. Darüber habe er im konkreten Fall keine Kenntnis. Allerdings traf Kerry ausdrücklich keine Aussage über die Vergangenheit.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/nsa-spionage-in-frankreich-john-kerry-dementiert-a-1040552.html

Ach so – also gab es vorher hinreichende (spezifische) Gründe der nationalen Sicherheit die dazu führten Merkel, Hollande (und seine Vorgänger) sowie etlich andere Politiker und Wirtschaftsministerien auszuspionieren. Welche könnten das wohl gewesen sein? Eine zu lasche Haltung Russland gegenüber? Zu wenig Begeisterung für eine weitere Aufrüstung? Oder eine geeignete Vorbereitung für TTIP? Man darf ruhig spekulieren – zugeben werden die Amerikaner ohnehin nichts…

Weltweit scheinen die Amerikaner nur Freunde zu haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.