Kirchenfinanzen: Raubzug der Kirche beim Staat und keine Bemühungen der GroKo endlich über billiger Lösung der Ablösung der Staatsleistungen in die Wege zu leiten

Zahlen und Fakten dazu: 

http://www.stop-kirchensubventionen.de/

Gerade aktuell: 

https://hpd.de/artikel/parteien-im-niedersaechsischen-landtag-missachten-weiterhin-verfassung-14062

Man könnte meinen die heutigen wie vergangenen Regierungen fühlen sich wohl, dass Deutschland  auch damit weltweit einen „Sonderweg“ geht. Nur so langsam wird es wahrlich kurios, die Armut und Obdachlosigkeit in Deutschland steigt weiter an und daran etwas zu ändern ist angeblich kein Geld da, aber ca. 17 Milliarden Euro an Steuergelder für die Kirchen zu verschleudern geht?! 

Siehe zweiten Link, 1,3 Milliarden Euro hätten der Sanierung der Schulen und dem staatlichen Wohnungsbau in Niedersachsen gut zu Gesicht gestanden oder gar der staatlichen Fürsorge – siehe jeder sechste Obdachlose in Niedersachsen ist noch minderjährig! Wohlgemerkt, die Kirchensteuer ist da NICHT eingerechnet, sondern es geht um die Subventionen an die Kirchen die „obendrauf“ kommen. Wieso sollen wir als einzige Bürger der Welt u.a. die Gehälter von kirchlichen Amtsträgern und deren Pensionen aus unser aller Steuersäckel bezahlen?! Und wie man im zweiten Link lesen kann, ist die politische Begründung dafür mal wieder eine ökonomische „Luftnummer“.

 

 

 

2 Gedanken zu „Kirchenfinanzen: Raubzug der Kirche beim Staat und keine Bemühungen der GroKo endlich über billiger Lösung der Ablösung der Staatsleistungen in die Wege zu leiten

  • lausebengel
    8. Februar 2017 um 20:41
    Permalink

    Der Niedersächsische Landtag ist ja nicht der einzige der das mißachtet. Das sollte auch im Bundestag 2013 mal zur Sprache kommen.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/enteignung-der-kirchen-entschaedigungen-bis-in-alle-ewigkeit-12555649.html

    Sollte man wirklich einmal durchlesen. Und vielleicht einmal nachrechnen wieviel seit 1803 als Entschädigung gezahlt wurde. Leider weiß ich nicht wie hoch der Wert der enteigneten Güter war, ich nehme aber an das in den vergangenen 214 Jahren ein Vielfaches des Wertes gezahlt wurde. Jetzt auch noch das 10-40 – fache der Jahressumme zu zahlen halte ich für etwas übertrieben.
    Übrigens ist ja die Trennung von Kirche und Staat ( die ja auch gegeben sein sollte ) in Deutschland so milde das sie überhaupt nicht wahrnehmbar sein dürfte…..was wohl der Grund sein dürfte das immer weiter Geld fließt.

    Antwort
  • Netti
    9. Februar 2017 um 17:00
    Permalink

    Lauserchen, dazu liest sich auch gut was Kohl dazu aussagt in seinem Buch, höchst interessant das der sich daran schon ohne etwas zu erreichen abgearbeitet hat. Mal nebenbei, was erwartet man wenn der Hauptverhandlungsführer bei der CDU und sein Vater evangelischer Pfaffe?! Die Doku wo das zur Sprache kam müssen wir noch von Info nach hier übernehmen .). Und JA, die wollen einfach nicht von dieser weltweit einzigartigen Regelung weg, glauben wohl noch an den Ablasshandel und denken, so können sie auf unser aller Kosen freikaufen von ihren politischen und menschlichen Sünden….

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.