Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) sagt Gender-Theorie den Kampf an

Die KAS RHEINLAND-PFALZ tagte am 3.2.2018 unter dem Titel „GENDER, INSTRUMENT DER UMERZIEHUNG?“ in Mainz.

CDU-Stiftung sagt Gender-Theorie den Kampf an

Sprachlich knüpft die KAS-Einladung an die Kritik der AfD an der Gender-Forschung an. Es ist von „Gender-Ideologie“die Rede. Der Vorwurf lautet in der Regel, dass Gender-Theoretiker versuchen würden, Frau und Mann gleich zu machen, obwohl sie doch von Natur angeblich so unterschiedlich seien.

http://www.bento.de/politik/konrad-adenauer-stiftung-wird-fuer-anti-gender-diskussion-kritisiert-2065225/

Unter dem Deckmantel der christlichen Lehre (und des damit verbundenen Menschenbildes) versucht sich die KAS (und somit die CDU) eines weiteren Themas der AfD anzunähern. Mittels einer „sachbezogenen“ Diskussion möchte die KAS-Veranstaltung eine kontroverse Auseinandersetzung in Gang bringen. Warum hat man dann nur Referenten geladen die von Haus aus einseitig Stellung zu diesem Thema beziehen? Eine Auseinandersetzung findet also schon einmal gar nicht statt – da wird auch nicht helfen wenn man auf eine weitere Veranstaltung des KAS im Herbst 2018 verweist.

Die KAS scheint an alten Glaubenssätzen zu hängen und versucht auf diesem Wege der gesellschaftlichen Entwicklung mit aller Macht entgegen zu wirken. Die haben auch noch nicht begriffen (und nicht begreifen wollen) das die Gleichheit zwischen Mann und Frau auch im Grundgesetz verankert ist:

Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

Art 3, Abs. 2

Vor wem hat die CDU / KAS Angst?! Etwa vor der AfD die natürlich sehr viel direkter agiert – mit solchen Leitsätzen wie „Gender-Wahn stoppen“ und womöglich mehr das christliche Abendland „repräsentieren“ als die CDU ?! Oder ist es tatsächlich die Angst davor die gewohnte patriarchische Machtbasis zu verlieren?

Dabei gibt es doch wichtigere Diskussionen die zu führen wären:

Welche Ursachen und Mechanismen behindern immer noch die Gleichstellung?

Welche Handlungsansätze fördern tatsächlich Chancengerechtigkeit?

Was sind nachhaltige gleichstellungspolitische Initiativen?

Aber das scheint bei konservativen Parteien nicht möglich…

Ein Gedanke zu „Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) sagt Gender-Theorie den Kampf an

  • Panthera
    5. Februar 2018 um 11:21
    Permalink

    Pragmatiker, nicht nur das Mann und Frau ungleich sind, daneben darf es auch nichts geben! Also keine Inter- oder Homosexuellen, oder gar Transidente Menschen. Es darf bei denen nur das uralte und längst überholte Weltbild geben, Mann heiratet Frau und diese betet ihn dafür an. Andere Menschen die nicht in dieses Bild passen, sind allesamt schwer krank und müssen therapiert werden und man muss für sie beten. Aber vor allem sind sie Sünder, so erklären die sogenannten Bibeltreuen diese Art zu leben! Ich frage mich wovor diese Bibelgläubigen eigentlich Angst haben, dass es auch andere Arten vonLeben und vor allem von Liebe gibt? Gott soll doch angeblich die Menschen erschaffen haben, also hat er doch auch Inter- und Homosexuelle, sowie Transidente Menschen erschaffen. Sollte Gott damit etwa einen Fehler gemacht haben, er gilt aber doch als unfehlbar. Und mal ganz ehrlich, was ist dabei wenn zwei Menschen sich und ihre Kinder lieben und zu Toleranz und Akzeptanz aufrufen? Darf ein Mensch nicht glücklich sein, nur weil man einen anderen Menschen des gleichen Geschlechts liebt und die Liebe auch erwidert wird? Oder weil ein Mensch feststellt, dass das Geburtsgeschlecht nicht zur Person passt und man dadurch erst wirklich glücklich wird, wenn es geändert wird? Haben diese Bibeltreuen Angst vor sich selber? Angst davor, dass ihr Käfig, in dem sie sich einsperren, aufgebrochen wird, und sie sich dem wahren Leben stellen müssen? Es heißt doch liebe deinen Nächsten wie dich selber, hassen sie sich so sehr? Das fände ich sehr schade, daher sollten die Damen und Herren der Konrad Adenauer Stiftung noch einmal in sich gehen. Es ist nicht schlimm sich selbst so zu lieben wie das Leben uns geformt hat, jeden Menschen auf seine eigene Weise!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.