Libyen: Russlandbashing vom Spiegel: „Wenn zwei das gleiche tun mal wieder nicht das Selbe“

Und wieder Russlandbashing! Der Russe hat uns mal wieder Libyen verbockt, jedenfalls laut Herrn Sydow vom Spiegel. Sydow hatte 2011 kräftig für den Krieg getrommelt und auch den Schwachsinn vom Genozid verbreitet, der sich dann ja als Lüge herausstellte:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/libyen-general-khalifa-haftar-und-sein-henker-mahmoud-al-werfalli-a-1189781.html

„Der libysche Warlord Werfalli wird mit internationalem Haftbefehl gesucht. Nun hat er in Bengasi erneut zehn Gefangene öffentlich erschossen. Der Mann ist die rechte Hand des prorussischen Generals Haftar […]

Haftar formierte die Libysche Nationale Armee (LNA), die hauptsächlich aus Überbleibseln des Gaddafi-Militärs besteht und die sich bis heute weigert, die international anerkannte Regierung von Ministerpräsident Fayez Sarraj in Tripolis zu respektieren“

Die LNA war eine der Kräfte in Bengasi, die das libysche Regime stürzten und vom Westen finanziert wurden.

[…] Für die Vereinten Nationen ist dieser Vorfall besonders peinlich…traf sich wenige Kilometer entfernt….Oberbefehlshaber Haftar mit dem Uno-Gesandten Ghassan Salamé.[…]

[…]  „Haftar weiß vor allem Russland hinter sich. Wladimir Putin wittert die Chance, mit Hilfe des Generals ein weiteres arabisches Land in seinen Einflussbereich zu ziehen. […] Auch der Westen musste sich notgedrungen mit ihm arrangieren.“

‚Notgedrungen arrangiert‘ hat sich der Westen seit den späten 80ern. Seitdem wurde er von der CIA bezahlt und lebte auch lange Zeit in den USA.

Über all das aber natürlich kein Wort im Artikel vom Chef Propagandisten Sydow – anscheinend hat sich dieser inhaltlich wenig mit den handelnden Personen auseinandergesetzt oder schwimmt wie so viele auf der Welle des Russlandbashings mit – dabei wäre ein Blick alleine schon in die deutsche Medienlandschaft schon ausreichend gewesen:

19. Mai 2014, 22:01 Uhr

Ein abtrünniger General mit CIA-Vergangenheit

Mit aller Gewalt bekämpft der Ex-General Haftar die libysche Regierung. Sein Leben ist geprägt von einem Verrat Gaddafis – und von Gerüchten über CIA-Verbindungen.
aber auch die ausländische Medienlandschaft bietet ausreichend Information:

August 17, 2016

A former CIA asset has become a U.S. headache in Libya

Since he emerged as an important post-revolution figure in 2014, Western governments have struggled to define an effective policy to deal with Hifter, who has styled himself as an antidote to extremists while building his own power base and shunning the political process brokered by the United Nations.

https://www.washingtonpost.com/world/national-security/a-former-cia-asset-has-become-a-us-headache-in-libya/2016/08/17/a766e392-54c6-11e6-bbf5-957ad17b4385_story.html?utm_term=.a2dc8b521974

Also Herr Sydow – Sie mögen ja ihre eigene Meinung haben, diese kann jedoch nicht an den Fakten vorbei gehen und lässt daher nur den einen Schluss zu – Sie schwimmen auf der Welle des Populismus ganz weit oben mit! Von wem werden Sie denn eigentlich bezahlt?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.